„Too Good to Go“: Eine Lebensmittel-Retter-App aus Dänemark

Foto: Too Good To Go

Wusstet ihr, dass in Deutschland jedes Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll landen? Diese kommen hauptsächlich aus Supermärkten, die unhübsche oder abgelaufene Lebensmittel nicht mehr veräußer können. Und aus Restaurants mit ihren „All You Can Eat“ Angeboten, die ihre Speisen am nächsten Tag nicht mehr verkaufen dürfen. Dieser Verschwendung in der Gastronomie entgegen zu wirken, hat sich das junge dänische Unternehmen „Too Good To Go“ zur Aufgabe gemacht. Und zwar mit einer einfachen App!

„Unser Auftrag: Essen retten, Geld sparen und die Welt verbessern.“

Entstanden ist die Idee während die Freunde Thomas Momsen und Stian Olesen im August 2016 in einem Restaurant in Kopenhagen aßen und sahen, wieviel Essen dort letztendlich weggeschmissen wurde. Momsen und Olesen kontaktierten ihre Freunde Adam Sigbrand, Brian Christensen und Klaus Pedersen und zu fünft gründeten sie „Too Good To Go“. Bereits im Oktober des selben Jahres ging die Website online und im Januar wurde auch die App veröffentlicht. Seitdem läuft sie in neun Ländern und hat über 1 Millionen registrierte Nutzer.

Das Prinzip der App ist einfach: Restaurants, Bäcker und Lebensmittelgeschäfte stellen ihre überschüssigen Speisen bei der App ein, der Nutzer kann diese online reservieren, via Paypal oder Kreditkarte bezahlen und anschließend kurz vor Ladenschluss im Restaurant abholen.

„In weniger als einem Jahr haben wir 900 Tonnen CO 2 eingespart und Hunderttausende Mahlzeiten vor der Tonne gerettet.“

Noch ist die App in Deutschland relative neu, doch soll auch hier so schnell wachsen wie in Dänemark. Tolle Idee!! Und auch die reycelbaren Take-Away-Boxen sollen bald gegen wiederverwendbare Edelstalboxen getauscht werden, um den Müll noch weiter zu reduzieren.

toogoodtogo.de
facebook.com/toogoodtogoGermany/

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Blogger schreiben über den Norden | NordNerds im März 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *