Slow Fashion Stores -Die Alternative zum schnellen Shoppen

Nach­dem ich in let­zter Zeit öfter über Faire Mode geschrieben habe, ist es vielle­icht an der Zeit, das The­ma auch prak­tisch anzuge­hen und euch ein paar nordis­che (Online-)Läden vorzustellen, die faire und nach­haltige Mode verkaufen.

ECOSPHERE.SE

slow-fashion-1Ecosphere.se ver­spricht Ekol­o­giska och etiska kläder och acces­soar­er: snyg­gt, håll­bart och tidlöst also ökol­o­gis­che und ethis­che Klei­der und Acces­soires, die hüb­sch, nach­haltig und zeit­los sind. Gegrün­det wurde Ecosphere.se von Pernil­la, die sich erst­mals vor unge­fähr zehn Jahren mit Fair Fash­ion beschäftigte. Anschließend studierte sie Envi­ron­men­tal Sci­ence sowie Sus­tain­able Urban Plan­ning and Design und momen­tan auch noch Fash­ion. Auf ihrem Blog Ekoenkelt (nur auf Schwedisch) schreibt sie außer­dem über nach­haltige Lebensstile.
Ecosphere.se verkauft Klei­der von inter­na­tionalen Design­ern für Damen und Her­ren, Acces­soires, Schuhe, Jack­en, Kos­metik und Schminke, Pflegeartikel für Klei­dung sowie Heim­tex­tilien.

Just Fashion

slow-fashion-2Just Fash­ion wurde von Marte Dju­pes­land in Oslo gegrün­det. Marte hat sich laut eigen­er Aus­sage schon immer für Mode begeis­tert und war ständig auf der Suche nach neuen Designs und neuen Design­ern. Sie fand nicht nur viele unab­hängige, kleine Labels, son­dern auch deren Inter­esse an Nach­haltigkeit und fair­er Pro­duk­tion. Jet­zt arbeit­et Just Fash­ion mit diesen und anderen unab­hängi­gen Design­er zusam­men, die ihren Fokus auf nach­haltige und faire Pro­duk­tion leg­en. Just Fash­ion hat außer­dem kleine Stem­pel an ihren Klei­dungsstück­en ange­bracht, die genaue Auskun­ft über die Pro­duk­tio­nen geben, zum Beispiel, ob das Pro­dukt veg­an ist, wie groß der ökol­o­gis­che Fußab­druck ist oder wie sich die Pro­duk­tions­kette zusam­menset­zt.
Auf der Seite kön­nen Män­ner, Frauen und Kinder von der Strumpfhose bis zur Jacke alles bekom­men. Außer­dem gibt es Schuhe, Acces­soires und Schmuck.

MY FAIR SHOP

fair-fashion-3
My-Fair-Shop.com
ist ein dänis­ch­er Online-Store, der eben­falls nach­haltige Mode verkauft. Dabei kann es sich unter anderem um Klei­dungsstücke aus Organ­ic Cot­ton oder recycel­ten Plas­tik­mö­bel han­deln, um region­al Pro­duziertes oder um Se­cond­hand­klei­dung. Der Laden will vor allem zeigen, dass Mode mehr sein kann, als die neueste Kollek­tion ein­er Fast-Fash­ion-Kette. Viele der ange­bote­nen Stücke sind kleine Unikate, da sie recycelt und “up-cycelt” wer­den. Auch der Ver­sand wird durch bere­its benutzte Briefum­schläge und Kar­tons nach­haltiger gestal­tet und das Ver­pack­ungs­ma­te­r­i­al kann schon mal aus alten Zeitun­gen beste­hen. Auf My-Fair-Shop.com wird (vor allem nordis­che) Mode für die Frau, den Mann und das Kind ange­boten sowie  Acces­soires für Men­sch und Heim, Kos­metik und Kleinigkeit­en.

Dass faire Mode nicht so gün­stig ist wie H&M, Zara oder andere Mod­eket­ten, sollte klar sein. Fair einzukaufen hat seinen Preis, denn alle Beteiligten der Wertschöp­fungs­kette sollen schließlich von der Klei­dung prof­i­tieren. Und das Schöne dabei ist, dass wir als Käufer genau wis­sen, dass das Geld für unseren Kon­sum nicht nur in den Taschen der Markenbe­sitzer oder Share Hold­er lan­det, son­dern an die Men­schen geht, die bei der Pro­duk­tion unser­er Klei­dung auch tat­säch­lich beteiligt waren. Deshalb soll­ten wir beim Kaufen beson­ders auf die Qual­ität der Klei­dung acht­en, damit unser Stück uns auch lange begleit­en kann. Lieber einen beson­deren Pullover kaufen und ihn lange tra­gen und toll kom­binieren, als drei bil­lige Teile erste­hen, die schnell unmod­ern und aus­sortiert wer­den und für die sich eine Näherin in Bangladesh fast zu Tode geschuftet hat. Und wenn man nicht dem neusten Trend nach­jagt und Wert auf zeit­los­es Design legt, kann man auch im Sec­ond­hand-Shop oder noch im Som­m­er­sale ein Kleid fürs kom­mende Jahr kaufen. In Skan­di­navien gibt es in sehr vie­len Städten außer­dem sehr gute Sec­ond­han­dlä­den, die gut erhal­tende und aktuelle Mode verkaufen.
Ein klein­er Anfang ist es auch schon, wenn man die großen Ket­ten nicht mei­den kann oder will, die Con­scious-Rei­he von H&M zu wählen, statt die anderen Kollek­tio­nen.

Ken­nt ihr tolle Fair Fash­ion Stores, die ihr empfehlen kön­nt? Und wo shoppt ihr am lieb­sten sec­ond­hand? Kom­men­tiert gerne unter dem Artikel und teilt eure Erfahrun­gen mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.