Der Baltische Weg — die größte Menschenkette der Geschichte

Baltisch­er Weg, Litauen: „1989 08 23 Baltijoskelias17e“ Foto von Riman­tas Laz­dy­nas Lizen­ziert unter Cre­ative Com­mons Attri­bu­tion-Share Alike 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons

Heute vor 25 Jahren demon­stri­erten Esten, Let­ten und Litauer mit dem “Baltischen Weg” gemein­sam für ihre Unab­hängigkeit. Über eine Mil­lion Men­schen fassten sich in ein­er 600 km lan­gen Lin­ie von Vil­nius (Litauen) über Riga (Let­t­land) bis nach Tallinn (Est­land) an den Hän­den und san­gen Volk­slieder. Es war die größte Men­schen­kette der Geschichte.

Die Bal­ten woll­ten damals an den Hitler-Stal­in-Pakt von 1939 erin­nern, in dessen geheimen Zusatzpro­tokoll vere­in­bart war, dass die Baltischen Staat­en an die Sow­je­tu­nion fie­len. Dabei war der “Baltische Weg” der Höhep­unkt ein­er län­geren Entwick­lung, die “Sin­gende Rev­o­lu­tion” hat­te bere­its ein Jahr eher einge­set­zt: In der Sow­je­tu­nion war das Sin­gen von nationalen Liedern, auch den Hym­nen der baltischen Staat­en, ver­boten. Strafen reicht­en von Kündi­gung der Arbeit bis zur Depor­ta­tion nach Sibirien. Trotz­dem protestierten die Men­schen mit Volk­sliedern gegen die sow­jetis­che Besatzung. Sie standen in dieser Zeit auch für den Zusam­men­halt der Men­schen. So fan­den sich bere­its im Som­mer 1988 300.000 Men­schen in Est­land,  auf dem Sänger­fest “Laulupidu” in Tallinn zusam­men, um gemein­sam ihre heutige Nation­al­hymne “Mein Vater­land, mein Glück und meine Freude” zu sin­gen und dadurch ihren Protest auszu­drück­en.

1990 erk­lärten die Baltischen Staat­en die Wieder­her­stel­lung ihrer  Unab­hängigkeit, die die Sow­je­tu­nion nicht anerken­nen wollte. Im Jan­u­ar 1991 kam es in Litauen und Let­t­land zu bluti­gen Auseinan­der­set­zun­gen und am 13. Jan­u­ar, dem soge­nan­nten “Vil­niuss­er Blut­son­ntag”, star­ben dabei 14 Zivilis­ten durch die sow­jetis­che Armee. Sie hat­ten für die Unab­hängigkeit Litauens von der Sow­je­tu­nion demon­stri­ert. Einen Monat später fand in Litauen ein Ref­er­en­dum statt, bei dem sich über 90 Prozent für die Unab­hängigkeit aussprachen. Island war das erste Land der Welt, das Litauen als unab­hängi­gen Staat anerkan­nte. Es fol­gten viele weit­ere Staat­en und schließlich, im Herb­st 1991 erkan­nte auch die Sow­je­tu­nion die Unab­hängigkeit aller drei Baltischen Staat­en an.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum “Baltischen Weg” find­et ihr auch hier.

Und dann noch ein Video, dass die Men­schen­kette zeigt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.