Neue Jugendliteratur aus Schweden

IMG_4906

von Martina Sander

Mutige Mädchen in Hosen, ängstliche Jungs in Röcken – und alles auch wieder umgekehrt. Das schon als Transgender-Literatur zu sehen, wäre vielleicht übertrieben, aber das Thema schimmert neben anderen durch. Zwei neue Bücher aus dem Verlag Freies Geistesleben bieten Jugendlichen (ab 10) Lesevergügen auf hohem Niveau, als Gegenwartsliteratur oder Historiendrama:

„Wenn ich mich zwischen ‚sicher‘ und ‚lustig‘ entscheiden müsste, würde ich allemal „lustig“ wählen.“

Billies Mutter hat MS, ist stark übergewichtig und ganz schön depressiv. Das Jugendamt befindet, dass Billie – obwohl ganz schön tough – nicht ihre Mutter umsorgen, sondern eine Familie sich vielmehr um Billie kümmern sollte. Und so landet Billie auf dem Land, so ländlich, dass Billie, als das Auto vor dem Haus der neuen Pflegefamilie bremst, nicht einmal gemerkt hat, dass sie schon im Ort angekommen ist.

Sara Kadefors „Billie – Abfahrt 9:42“, mit ihren Dreadlocks, ihrer entwaffnenden Offenheit und ihrer positiven Lebenseinstellung, mischt nicht nur die Dorfbewohner auf, sondern hilft auch ihrer neuen Familie aus ihrer Trauer herauszufinden. Und Billie selbst, die Gefühle nur aus Seifenopern kennt, entdeckt Freundschaft und Liebe und kann nach und nach familiäre Bindungen zulassen.

Ein Buch ganz anderer Art und doch auch nicht ist Annika Thors “Vorhang auf für Johanna“. Denn wieder verlässt ein schwedisches Kind die gewohnte Umgebung und muss sich völlig neuen Herausforderungen stellen. Während Billie flapsig ihr Leben im modernen Schweden kommentiert, ist Johan Teil eines spannenden Historien- und Kostümdramas, in einer Shakespeare’schen Theaterszenerie.

„War es vielleicht für Mädchen einfacher, unentdeckt zu bleiben? Waren Jungen aus dem Waisenhaus leichter zu erkennen, und das nicht nur wegen der geschorenen Haare?“

Ein Junge springt über den hohen Zaun und sieht sich plötzlich als Ankleiderin eines Wandertheaters, in seiner persönlichen Version von „Wie es euch gefällt“. Johan/Johanna und Gustav/Stava spielen die Hosen- und Rockrollen mit Bravour, werden verwechselt, verfolgt, fast getötet, wiedergefunden und gefeiert. Und Johan findet nebenbei auch noch heraus, wer er wirklich ist. Bis der letzte Vorhang in diesem Shakespeare’schen Jugendroman aber wirklich fällt, durchleiden die Kinder noch viele unvorhergesehende Wendungen.

In beiden Coming-of-Age-Geschichten geht es vor allem um Identitätsfindung, um Zugehörigkeit, um familiäre Bindungen, auch um Freundschaft. Die Themen werden sensibel aufgegriffen, ohne den Zeigefinger zu erheben, die Plots sind stimmig und die Sprache ist anspruchsvoll. Damit können die Bücher auch denen gefallen, die der Jugendliteratur eigentlich entwachsen sind.

 

Info:
Sara Kadefors: Billie. Abfahrt 9:42 (Billie: Avgång 9:42 till nya livet)
Übersetzt von Lotta Rüegger
Erscheinungsjahr: 2017
Altersstufe: ab 12 Jahren
176 Seiten, Urachhaus

Annika Thor: Vorhang auf für Johanna (Dit ljuset inte når)
Übersetzt von Birgitta Kicherer
Erscheinungsjahr: 2017
Altersstufe: ab 12 Jahren
239 Seiten, Urachhaus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *