Schattenschlaf“ von Kati Hiekkapelto

von Mar­ti­na Sander

Anna Fekete, Kom­mis­sarin aus Finn­land, freut sich auf einen ruhi­gen Som­merurlaub bei Mut­ter und Brud­er in Ser­bi­en, von Gewaltver­brechen möchte sie drei Wochen mal nichts wis­sen. Gle­ich am ersten Abend wird sie allerd­ings von zwei Hand­taschen­räu­bern bestohlen, und wie das Pech so will, find­et sich die Hand­tasche ohne Pass und Kred­itkarte am näch­sten Mor­gen neben der Leiche des Räu­bers an der Theiß. Da der Tote nur ein Roma ist, wird auf dem Toten­schein „ertrunk­en“ ver­merkt, ins Detail wird nicht weit­er gegan­gen und die Ermit­tlung durch die ser­bis­che Polizei eingestellt. Anna muss sich natür­lich ein­mis­chen, nicht nur, weil ja ihre Tasche neben dem Toten lag, son­dern auch aus Respekt vor dem Toten und seinen Ange­höri­gen. Anna Fekete unter­sucht den Fall gegen Wider­stände von allen Seit­en auf eigene Faust. Und dass die Spur auch in ihre eigene Ver­gan­gen­heit und zu einem unaufgek­lärten Ver­brechen führt, ent­deckt Anna fast zu spät.

Schat­ten­schlaf“ ist Kati Hiekkapel­tos drit­ter Roman um Kom­mis­sarin Anna Fekete und ihr bish­er bester. Span­nend waren auch die anderen bei­den Büch­er, aber die Erstling­sun­sicher­heit­en sind beseit­igt, der Plot ist strin­gen­ter, die Hand­lungsstränge überzeu­gen und die Szener­ie ist dieses Mal beson­ders inter­es­sant. Zumal sich die Autorin bei der Wahl ihrer Lieblings­the­men treu geblieben ist und sie gle­ich in die Bren­npunk­te ver­legt: So befasst sich die Kom­mis­sarin mit der Diskri­m­inierung der Roma, mit Ras­sis­mus, der Flüchtling­sprob­lematik ent­lang der Migra­tionsroute, mit Schlep­pern und Fluchtökonomie. Über ihre Fig­ur, die mit viel ethis­chem Bewusst­sein aus­ges­tat­tet ist, hält Hiekkapel­to auch mit Kri­tik an den gesellschaftlichen Zusam­men­hän­gen und den Auswirkun­gen der Flüchtlingskrise nicht hin­ter dem Berg. Man darf auf Band vier ges­pan­nt sein, auch um zu erfahren, warum der finnis­che Kotzbrock­en Esko das Rauchen aufgegeben hat.

Mehr zu Band 1 “Kolib­ri” und 2 “Die „Schut­zlosen“ find­et ihr hier!

Info:
Schat­ten­schlaf“ (Finn. “Tum­ma”)
Autorin: Kati Hiekkapel­to
Aus dem Finnis­chen von Gabriele Schrey-Vasara
Erschei­n­ungs­jahr: 2017
Heyne Ver­lag, 368 Seit­en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.