Schattenschlaf“ von Kati Hiekkapelto

von Mar­ti­na San­der

Anna Feke­te, Kom­mis­sa­rin aus Finn­land, freut sich auf einen ruhi­gen Som­mer­ur­laub bei Mut­ter und Bru­der in Ser­bi­en, von Gewalt­ver­bre­chen möch­te sie drei Wochen mal nichts wis­sen. Gleich am ers­ten Abend wird sie aller­dings von zwei Hand­ta­schen­räu­bern bestoh­len, und wie das Pech so will, fin­det sich die Hand­ta­sche ohne Pass und Kre­dit­kar­te am nächs­ten Mor­gen neben der Lei­che des Räu­bers an der Theiß. Da der Tote nur ein Roma ist, wird auf dem Toten­schein „ertrun­ken“ ver­merkt, ins Detail wird nicht wei­ter gegan­gen und die Ermitt­lung durch die ser­bi­sche Poli­zei ein­ge­stellt. Anna muss sich natür­lich ein­mi­schen, nicht nur, weil ja ihre Tasche neben dem Toten lag, son­dern auch aus Respekt vor dem Toten und sei­nen Ange­hö­ri­gen. Anna Feke­te unter­sucht den Fall gegen Wider­stän­de von allen Sei­ten auf eige­ne Faust. Und dass die Spur auch in ihre eige­ne Ver­gan­gen­heit und zu einem unauf­ge­klär­ten Ver­bre­chen führt, ent­deckt Anna fast zu spät.

Schat­ten­schlaf“ ist Kati Hiek­ka­pel­tos drit­ter Roman um Kom­mis­sa­rin Anna Feke­te und ihr bis­her bes­ter. Span­nend waren auch die ande­ren bei­den Bücher, aber die Erst­lings­un­si­cher­hei­ten sind besei­tigt, der Plot ist strin­gen­ter, die Hand­lungs­strän­ge über­zeu­gen und die Sze­ne­rie ist die­ses Mal beson­ders inter­es­sant. Zumal sich die Auto­rin bei der Wahl ihrer Lieb­lings­the­men treu geblie­ben ist und sie gleich in die Brenn­punk­te ver­legt: So befasst sich die Kom­mis­sa­rin mit der Dis­kri­mi­nie­rung der Roma, mit Ras­sis­mus, der Flücht­lings­pro­ble­ma­tik ent­lang der Migra­ti­ons­rou­te, mit Schlep­pern und Flucht­öko­no­mie. Über ihre Figur, die mit viel ethi­schem Bewusst­sein aus­ge­stat­tet ist, hält Hiek­ka­pel­to auch mit Kri­tik an den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hän­gen und den Aus­wir­kun­gen der Flücht­lings­kri­se nicht hin­ter dem Berg. Man darf auf Band vier gespannt sein, auch um zu erfah­ren, war­um der fin­ni­sche Kotz­bro­cken Esko das Rau­chen auf­ge­ge­ben hat.

Mehr zu Band 1 “Koli­bri” und 2 “Die „Schutz­lo­sen“ fin­det ihr hier!

Info:
Schat­ten­schlaf“ (Finn. “Tum­ma”)
Auto­rin: Kati Hiek­ka­pel­to
Aus dem Fin­ni­schen von Gabrie­le Schrey-Vasa­ra
Erschei­nungs­jahr: 2017
Heyne Ver­lag, 368 Sei­ten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.