Tipps für den Sommerurlaub in Finnland

Foto: MAHTAVA!

Tipps für den Sommerurlaub in Finnland

Ich zäh­le inzwi­schen die Tage, bald geht es wie­der los. Das Auto wird gepackt und es geht ab in mein rotes Holz­haus, hoch oben in den Nor­den von Finn­land. Dort­hin, wo ich mei­nen Som­mer am liebs­ten ver­brin­ge.
Ihr habt auch mal Lust auf Finn­land? Wisst aber nicht genau wohin und wie und was? Hier habe ich eini­ge Tipps zusam­men­ge­stellt. Sowohl für abso­lu­te Finn­land-Begin­ner als auch für inzwi­schen Finn­land-Infi­zier­te.

Wo es im Sommer besonders schön ist:

Ina­ri-See
Wer den Zau­ber der Mit­ter­nachts­son­ne ein­mal erle­ben möch­te, soll­te bis ganz in den Nor­den fah­ren. Denn nur hier, weit ober­halb des Polar­krei­ses, scheint zwei vol­le Mona­te lang die Son­ne rund um die Uhr. Der Ina­ri-See ist nicht nur der dritt­größ­te See Finn­lands, son­dern ist für die Samen, die Urbe­völ­ke­rung Lapp­lands, ein hei­li­ger See. Und für mich der per­fek­te Ort um mei­nen All­tag weit hin­ter mir zu las­sen und die Welt mal wie­der aus einer ganz ande­ren Per­spek­ti­ve zu betrach­ten.

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Wer sich also nicht von Mücken­schwär­men abschre­cken lässt, sich für die Kul­tur der Samen inter­res­siert und der ark­ti­schen Natur ganz nahe sein möch­te, ist hier genau rich­tig!

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Åland­in­seln
So sehr ich mein rotes Holz­haus ober­halb des Polar­krei­ses auch lie­be, mein zwei­tes Herz schlägt für die Schä­ren­welt zwi­schen Finn­land und Schwe­den. Ähn­lich wie in Lapp­land liegt oft nichts vor einem außer der unend­li­chen Wei­te. Ich kann mich gar nicht satt­se­hen an den glatt­ge­schlif­fe­nen Insel­chen, wie sie da so aus dem Meer ragen und jedes Mal den­ke ich, gleich kom­men Tjor­ven und Boots­mann um die Ecke. Kurz gesagt: Idyl­le pur! Blü­hen­de Wie­sen, ein­sa­me Kie­fern­wäl­der, beschau­li­che Bade­buch­ten und ab und an klei­ne Dör­fer mit mit­tel­al­ter­li­chen Kir­chen. Abge­se­hen von Marie­hamn, wo sich die Tages­tou­ris­ten knub­beln, kann man hier noch die abso­lu­te Stil­le fin­den. Also wenn du jemals schon von einer ein­sa­men Insel geträumt hast? Hier kannst du dir die­sen Traum erfül­len, wenn auch nur für einen Som­mer lang, sogar im Rah­men des bezahl­ba­ren. Eine ande­re kos­ten­güns­ti­ge Alter­na­ti­ve ist das Insel­hop­ping (Åland: Insel­hop­ping im fin­ni­schen Schä­ren­gar­ten).

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Fin­ni­sche West­küs­te
Die fin­ni­sche West­küs­te erstreckt sich von Tur­ku über Pori und Vaa­sa bis Oulu im Bott­ni­schen Meer­bu­sen. Male­ri­sche Hafen­städ­te rei­hen sich der Küs­ten­li­nie ent­lang auf. Nor­di­sche Holz­häu­ser, Leucht­tür­me und his­to­ri­sche Her­ren­häu­ser prä­gen das Bild. Hier lässt sich beson­ders schön in der Pracht der Ver­gan­gen­heit schwel­gen — genau das Rich­ti­ge für Geschichts­in­ter­es­sier­te. Beson­ders schön fin­de ich die Alt­städ­te von Rau­ma, Kok­ko­la oder Port­sa, das Holz­haus-Vier­tel in Tur­ku. Aber nicht nur der Geschich­te wegen lohnt sich ein Besuch. Mich zieht es beson­ders wegen der quir­li­gen Kunst- und Food-Sze­ne an die West­küs­te. Und im Gegen­satz zum Schä­ren­gar­ten fin­det man hier auch aus­ge­dehn­te Sand­strän­de.

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Sai­ma­se­en­ge­biet
Wer kennt sie nicht, die Bil­der von den tau­send Seen? Die hat wohl jeder vor Augen, wenn er an Finn­land denkt. Und in der Tat, ein Som­mer im eige­nen Häus­chen an einen der vie­len Seen mit Sau­na, Steg und Ruder­boot ist Finn­land-Glück pur. Wie so ein Finn­land-Som­mer-Glück aus­se­hen kann erfahrt ihr gleich unter “Das Mök­ki”.

Wie man den Sommer am besten verbringt:

Mökki

Foto: MAHTAVA!

Das Mök­ki (Feri­en­haus)!
Der Inbe­griff des fin­ni­schen Som­mers ist zwei­fels­oh­ne das Mök­ki. Fast jeder Fin­ne hat eines und nutzt im Som­mer jede Gele­gen­heit dort zu sein. Dazu gehört natür­lich eine Sau­na. Im bes­ten Fall ein Ruder­boot und nicht zu ver­ges­sen die Feu­er­stel­le im Frei­en. Umso näher man der Natur ist, umso bes­ser.
Ein per­fek­ter Finn­land-Mök­ki-Som­mer-Tag sieht für mich in etwa so aus: Von der Wär­me der Son­nen­strah­len geweckt wer­den. Mit dem ers­ten Kaf­fee des Tages auf die Ter­ras­se tre­ten. Nach Blau­bee­ren Aus­schau hal­ten und gera­de so vie­le sam­meln, dass sie für das Früh­stück rei­chen. Dann ver­zupft man sich mit einem Buch in die Hän­ge­mat­te. Irgend­wann kann man sich dann mal über­le­gen was man kochen möch­te. Viel­leicht zieht man hier­für noch selbst einen Fisch an Land oder schaut hin­ter dem Mök­ki, ob man noch ein paar Pil­ze fin­det. Abends heizt man die Sau­na ein und danach springt man beherzt ins küh­le Nass und freut sich des Lebens.

Was man im Sommer nicht verpassen sollte:

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Som­mer­märk­te
Im Som­mer soll­te man nach kesä­mark­ki­nat-Pla­ka­tie­run­gen Aus­schau hal­ten. Die soge­nann­ten Som­mer­märk­te sind der per­fek­te Ort, um sich ein wenig unter das Volk zu mischen und aller­lei fin­ni­sche Köst­lich­kei­ten oder All­tags­din­ge zu erwer­ben. Von selbst­ge­räu­cher­tem Fisch bis hin zu den neus­ten Quads gibt es ein­fach alles! Gera­de bei den fin­ni­schen Küchen­uten­si­li­en bin ich schon oft fün­dig gewor­den. Din­ge, die man im nor­ma­len Super­markt gar nicht bekommt. Echt fin­nisch wird es meis­tens im Karao­ke Zelt. Und auch sonst lohnt sich immer ein Blick ins Rah­men­pro­gramm.

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Fes­ti­vals
Im Som­mer ist ganz Finn­land im Fes­ti­val­fie­ber! Das Ange­bot reicht vom rie­si­gen Rock­fes­ti­val bis hin zu klei­nen Kon­zer­ten – wäh­rend des kur­zen fin­ni­schen Som­mers ist fast jeden Tag irgend­wo etwas los. Es wird bis tief in die nacht­lo­sen Näch­te gefei­ert. Eines der ältes­ten und immer noch sehr belieb­ten Rock­fes­ti­vals ist Ruis­rock in Tur­ku. Aber auch Opern­lieb­ha­ber kön­nen auf ihre Kos­ten kom­men. Zum Bei­spiel vor der wun­der­ba­ren Kulis­se der Burg Olavin­lin­na in Savon­lin­na. Ich per­sön­lich bin aller­dings eher ein Fan der klei­nen Fes­ti­vals, wie das Ijahis idja (Ijahis idja – ein Musik­fes­ti­val ober­halb des Polar­krei­ses).

Was für den Sommer in den Koffer gehört:

Foto: MAHTAVA!

Foto: MAHTAVA!

Nehmt mit was euch gefällt — für den fin­ni­schen Som­mer gibt es kei­nen Dress­code! Und ich ver­ra­te euch, es ist abso­lut befrei­end, sich mal kei­ne Gedan­ken dar­über zu machen, was zie­he ich denn heu­te an. Die Fin­nen sehen das näm­lich nicht so eng. Es ist nicht wich­tig, wel­che Klei­dung du trägst, oder wie hip du bist. Ins Büro geht im Som­mer sowie­so nur der­je­ni­ge, der unbe­dingt muss. Prak­tisch muss es sein! Also Mädels lasst eure High Heels zu Hau­se und packt die Gum­mi­stie­fel ein! Denn die kann man immer gut gebrau­chen. Egal ob fürs Segeln oder Rudern oder ein­fach, um mor­gens durch die tau­fri­schen Wie­sen zu lau­fen. Und klar soll­te man auch Klei­dung für schlech­te­res Wet­ter im Gepäck haben.
Das Mücken­spray hin­ge­gen könnt ihr ruhig zuhau­se las­sen. Nicht, weil es viel­leicht doch kei­ne gib, son­dern weil die Pro­duk­te aus dem fin­ni­schen Super­markt ein­fach wir­kungs­vol­ler sind.

Was man im Sommer unbedingt tun sollte:

+ Sal­miak­eis essen
+ Einen Blu­men­kranz aus Wie­sen­blu­men bin­den
+ Würst­chen über einem Lager­feu­er gril­len
+ Blau­bee­ren suchen und dann einen Blau­beer­ku­chen backen
+ Nach der Sau­na unbe­dingt in den See sprin­gen

17126571_1440511199313464_4892809890151530496_aMicha­la wohnt In Mün­chen, ver­bringt aber ihre Zeit so oft wie mög­lch in ihrem Häus­chen im fin­ni­schen Teil von Lapp­land. Sie bloggt auf MAHTAVA! — Tas­te the North über Finn­land, gibt Rei­se-, Shop­ping- und Restau­rant­tipps, teilt nor­di­sche Rezep­te und ver­brei­tet Fern­weh.
Blog: mahtava.de
Face­book: facebook.com/mahtava.de/

1 Kommentare

  1. Christine

    Schee.… wir sit­zen kurz vor Salz­burg auch in einem klei­nen Häus­chen Blitz und Don­ner waren gera­de zu Besuch… aber sonst sehr schön so muss­ten wir nich radeln…
    Gruß chris­ti­ne und Susan­ne

    Schö­ne Zeit in Finn­land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.