Die andere Seite der Hoffnung” von Aki Kaurismäki

Der fin­ni­sche Kult­re­gis­seur Aki Kau­ris­mä­ki zeigt in sei­nem neu­es­ten Film das Leben der klei­nen Leu­te und das aber wie immer mit Stil. Kha­led (Sher­wan Haji), ein jun­ger Syrer, gelangt als blin­der Pas­sa­gier nach Hel­sin­ki, dort will er Asyl bean­tra­gen. Wik­ström (Saka­ri Kuos­ma­nen) ist ein flie­gen­der Händ­ler für Män­ner­hem­den und Kra­wat­ten und in der Mid­life-Cri­sis. Er ver­lässt sei­ne Frau, gibt sei­nen Job auf und kauft sich von einem Poker­ge­winn ein her­un­ter­ge­wirt­schaf­te­tes Restau­rant in einer abge­le­ge­nen Gas­se in Helsinki.
Nach­dem die fin­ni­schen Behör­den Kha­led in die Rui­nen von Alep­po zurück­schi­cken wol­len, beschließt die­ser, ille­gal im Land zu blei­ben. Wik­ström fin­det ihn schla­fend im Innen­hof vor sei­nem Restau­rant, sie gera­ten in Streit, schla­gen und ver­söh­nen sich. Danach stellt Wik­ström Kha­led als Aus­hil­fe ein und für einen Moment sehen wir das Leben von sei­ner son­ni­ge­ren Sei­te. Aber natür­lich greift schon bald das Schick­sal ein.

Was in Kau­ris­mä­kis letz­tem Film “Le Hav­re” noch mär­chen­haft erzählt wur­de, weicht in “Die ande­re Sei­te der Hoff­nung” einer här­te­ren Rea­li­tät, beson­ders wenn Kha­led in Rück­blen­den von sei­nen jüngs­ten Schreck­nis­sen in Alep­po erzählt. Auf der ande­ren Sei­te zeigt Kau­ris­mä­ki auf eine melan­cho­li­sche, fast poe­ti­sche Wei­se, wie das Leben sein soll­te, wenn Wik­ström eine grö­ße­re Sum­me Geld zahlt, um Kha­led einen fal­schen Pass zu besor­gen, oder der fin­ni­sche Schleu­ser für den Trans­port der Schwes­ter gar kein Geld verlangt.
Wir bewe­gen uns ein­deu­tig wie­der in Kau­ris­mä­kis künst­li­chem Uni­ver­sum, in dem es jede Men­ge skur­ri­ler Men­schen gibt und das typisch kunst­vol­le Kon­glo­me­rat aus alten Autos, gebrauch­ter Desi­gner­klei­dung und dem schlich­tem Mobi­li­ar der 60er. Für “Die ande­re Sei­te der Hoff­nung” gewann Kau­ris­mä­ki auf der Ber­li­na­le den Sil­ber­nen Bären für die bes­te Regie.

Der Film ist jetzt auch auf DVD und Blu­Ray erschie­nen. Im fin­ni­schen Ori­gi­nal mit Unter­ti­teln über­zeugt der Film durch die har­te Spra­che noch mehr. Abso­lut empfehlenswert.

Info
Die ande­re Sei­te der Hoff­nung (Toi­von tuol­la puolen)
Finn­land 2017, 98 Minuten
Regie/Buch: Aki Kaurismäki
Kame­ra: Timo Salminen
Mit: Sher­wan Haji, Saka­ri Kuos­ma­nen, Jan­ne Hyy­tiäi­nen, Ilk­ka Koivula
facebook.com/DieAndereSeiteDerHoffnung

1 Kommentare

  1. Pingback: Blogger schreiben über den Norden | NordNerds im März 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.