Die Skandinavischen Filmtage Bonn

© Zorro Film GmbH

Bereits zum 17. Mal war­tet die Kul­tur­grup­pe Skan­di­na­vi­schen Film­ta­ge Bonn mit einer klei­ner, aber fei­nen Aus­wahl an aktu­el­len nor­di­schen Fil­men im Ori­gi­nal auf.

Das Fes­ti­val fin­det vom 28. April bis 5. Mai 2016 in Zusam­men­ar­beit mit der Uni­ver­si­tat Bonn, der Bon­ner Kine­ma­thek e.V. und dem Rhei­ni­schen Lan­des­Mu­se­um statt. Eröff­net wird das Fes­ti­val in Anwe­sen­heit des Regis­seurs Dra­zen Kul­ja­nin mit dem schwe­di­schen Film „Hur man stop­par ett bröllop“.

Das Programm 2016

28.04.2016 — Hur man stop­par ett bröllop / How to stop a wed­ding
Ein Mann und eine Frau tei­len sich ein Abteil im Zug von Mal­mö nach Stock­holm. Bei­de haben das glei­che Ziel: sie wol­len eine Hoch­zeit stop­pen, noch dazu die­sel­be. Wäh­rend der Fahrt ler­nen die bei­den sich ken­nen, spre­chen über ihren Plan, Ent­täu­schun­gen und Erwar­tun­gen. Sie öff­nen sich gegen­über dem Ande­ren und ent­de­cken neue, uner­war­te­te Mög­lich­kei­ten.

Schwe­den 2015; 72 Minu­ten; OmeU; Regie: Dra­zen Kul­ja­nin; Cast: Chris­ti­an Ehrn­s­tén, Lina Sun­dén

29.04.2016 - Von­ar­stræ­ti / Life in a fish­bowl
Reyk­ja­vík vor der gro­ßen Finanz­kri­se 2008: Die Wege drei­er Per­so­nen, die unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten, kreu­zen sich. Eine allein­er­zie­hen­de Mut­ter, die einen düs­te­ren Zweit­job hat, um sich und ihre Toch­ter über Was­ser hal­ten zu kön­nen, ein Schrift­stel­ler, der sich mit Alko­hol betäubt, um einem grau­en­vol­len Teil sei­ner Ver­gan­gen­heit zu ent­flie­hen, und ein ehe­ma­li­ger Fuß­ball­pro­fi, der, um ein hohes Tier in der Bank zu wer­den, sowohl sei­ne Moral­vor­stel­lun­gen, als auch sein Fami­li­en­le­ben außer Acht lässt.

Island 2014; 129 Minu­ten; OmeU; Regie: Bald­vin Zophonías­son; Cast: Hera Hil­mar, Thor Kris­t­jans­son, Þor­steinn Bach­mann

30.04.2016 — Mie­lens­ä­pahoit­ta­ja / The Grump
Frü­her war alles bes­ser!” – Davon ist der 83-jäh­ri­ge Rent­ner Mie­lens­ä­pahoit­ta­ja über­zeugt. Als er sich bei einem Sturz von der Kel­ler­trep­pe ver­letzt, ist es mit dem fried­li­chen Leben des Wahl-Ere­mi­ten vor­erst vor­bei. Um sei­ne Phy­sio­the­ra­pie wahr­neh­men zu kön­nen, muss er nach Hel­sin­ki rei­sen und dort zwei Tage bei sei­nem Sohn und des­sen Frau Miniä ver­brin­gen. Miniä ist Kar­rie­re­frau und ent­spricht damit abso­lut nicht dem Frau­en­bild des kon­ser­va­ti­ven Rent­ners. Cha­os ist vor­pro­gram­miert, als Miniä von ihrem Schwie­ger­va­ter zu einem Deal mit rus­si­schen Geschäfts­män­nern beglei­tet wird.

Finnland/Island 2014; 104 Minu­ten; OmU; Regie: Dome Karukoski; Cast: Ant­ti Lit­ja, Petra Frey, Mari Per­an­koski

01.05.2016 — Miek­kai­li­ja / Die Kin­der des Fech­ters
“Dein Leben ist in Gefahr und da denkst Du an irgend­wel­che Kin­der?” Auf der Flucht vor Sta­lins Geheim­po­li­zei taucht Endel als Sport­leh­rer in der est­ni­schen Pro­vinz­stadt Haap­sa­lu unter. Nach anfäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten gelingt es ihm, eine Bezie­hung zu sei­ner Kol­le­gin Kadri und zu den Schü­lern auf­zu­bau­en. Für die Kin­der der Nach­kriegs­zeit ist er beim nach­mit­täg­li­chen Fecht­trai­ning nicht nur Lehr­per­son, son­dern auch Vater­er­satz, wodurch er das Miss­trau­en sei­ner Kol­le­gen auf sich zieht. Wird Endel sich unter die­sen Umstän­den nach Lenin­grad zum Fecht­tur­nier wagen und eine Ver­haf­tung in Kauf neh­men? Oder muss er die Wün­sche und Hoff­nun­gen der Kin­der ent­täu­schen?

Finnland/Estland/Deutschland 2015; 90 Minu­ten; OmeU; Regie: Klaus Härö; Cast: Märt Avan­di, Ursu­la Rata­sepp, Lem­bit Ulfsak, Hen­drik Toom­pe­re

02.05.2016 — STUP / Dive
Johan ist ein grum­me­li­ger Ein­sied­ler, der sich am liebs­ten um sei­ne eige­nen Ange­le­gen­hei­ten küm­mert und ein Leben mit gere­gel­tem Tages­ab­lauf führt. Den­noch freun­det er sich mit dem Jun­gen Isak an, einem Außen­sei­ter, dem Johan hilft, sich gegen sei­ne Pei­ni­ger zu weh­ren. Als gleich­zei­tig Johans Sohn Andre­as mit sei­ner schwan­ge­ren Freun­din bei ihm ein­zieht, zeigt sich, wie ange­spannt das Ver­hält­nis zwi­schen Andre­as und sei­nem Vater seit dem Tod der Mut­ter ist. Schafft Johan es, die über die Jah­re aus­ge­präg­te Distanz und Miss­ach­tung zu über­win­den und die Bezie­hung zu sei­nem Sohn zu erneu­ern?

Nor­we­gen; 2015; 79 Minu­ten; OmeU; Regie: Eilif Bre­mer Land­send; Cast: Baard Owe, Isak Grønn­bakk Jør­gen­sen

03.05.2016 — Under San­det / Unter dem Sand
Unter dem Sand schil­dert span­nungs­ge­la­den, wie der Wahn­sinn des Zwei­ten Welt­kriegs auch noch nach des­sen Been­di­gung wei­ter­ge­führt wur­de. Eine Grup­pe jun­ger deut­scher Kriegs­ge­fan­ge­ner wird einem Him­mel­fahrts­kom­man­do zuge­teilt. Ihre Auf­ga­be besteht dar­in, die däni­sche Nord­see­küs­te von Land­mi­nen zu befrei­en. Ohne Aus­bil­dung oder tech­ni­sche Hilfs­ge­rä­te müs­sen sie durch den Sand krie­chen, jede Mine suchen und ent­schär­fen. Das Ein­zi­ge, was die Trup­pe antreibt, ist die Aus­sicht auf Frei­heit und die Hoff­nung auf eine Zukunft.

Unter dem Sand behan­delt ein fast ver­ges­se­nes Kapi­tel deutsch-däni­scher Geschich­te und lässt den Zuschau­er durch bild­ge­wal­ti­ge Auf­nah­men und ner­ven­zer­rei­ßen­de Situa­tio­nen unmit­tel­bar teil­ha­ben.

Dänemark/Deutschland 2016; 100 Minu­ten; OmU; Regie: Mar­tin Zandvliet; Cast: Roland Møl­ler, Mikkel Boe Føls­gaard, Lou­is Hof­mann, Joel Bas­man, Leon Sei­del

04.05.2016 — Efter­skalv / The Here After
Nach­dem John sei­ne Gefäng­nis­stra­fe abge­ses­sen hat, will er noch ein­mal ganz von vor­ne anfan­gen und die Ver­gan­gen­heit hin­ter sich las­sen. Doch das Ver­hält­nis zu sei­nem Vater ist ange­spannt und auch die Gemein­de kann weder ver­ge­ben noch ver­ges­sen. Schon bald kommt es zu Anfein­dun­gen zwi­schen John und den Dorf­be­woh­nern und eine Lynch­mob-Stim­mung macht sich breit. Infol­ge­des­sen begin­nen in John erneut die glei­chen Aggres­sio­nen zu kochen, die ihn ins Gefäng­nis gebracht haben.

Polen/Schweden/Frankreich 2015; 101 Minu­ten; OmeU; Regie: Magnus von Horn, Cast: Ulrik Mun­ther, Mats Blom­gren, Alex­an­der Nord­gren, Wies­law Koma­sa

 

Außer­dem bie­tet der Kurz­film­abend am 05.05.2016 auch jun­gen Film­pro­du­zen­ten die Mög­lich­keit ihre Kurz­fil­me zu prä­sen­tie­ren. U.a. wird mit Fal­ling Angels ein Film von den Far­ö­er Inseln gezeigt:

Nort­hern Gre­at Moun­tain; Sto­er­re Vae­rie
Schwe­den 2015; 15 Minu­ten; OmeU – Regie: Aman­da Ker­nell; Pro­duk­ti­on: Bau­ta­film, Oskar Öster­gren, Nor­disk Film Pro­duc­tion AB, Lars G. Lind­ström

My Sloth; Lais­ki­ai­se­ni
Finn­land 2015; 8 Minu­ten; OmeU – Regie: Juho Aittan­nen; Pro­duk­ti­on: Tam­pe­re Uni­ver­si­ty of App­lied Sci­en­ces

Hvil i fred
Nor­we­gen 2015; 8 Minu­ten; OmeU – Regie: Øyvind Sva­nes Lun­de; Pro­duk­ti­on: Tine Marie Gul­lak­sen;

Maz­da
Schwe­den 2015, 15min; OmeU; Regie: Alexis Alm­ström; Pro­duk­ti­on: Stock­holm Aca­de­my of Dra­ma­tic Arts & Mar­kus Wal­tå, Ste­fan Hen­riks­son

Good­night Bir­dy; Enke­bal
Däne­mark; 2015; 24 Minu­ten; OmeU – Regie: Zara Zer­ny; Pro­duk­ti­on: Man­na Film, Maria Møl­ler Kjeld­gaard;

Fal­ling Angels; Sum ein­glar vit fal­la
Far­ö­er Inseln 2016; 27 Minu­ten; OmeU – Regie: Maria Win­ther Olsen; Pro­duk­ti­on: fffilm;

Clum­sy Litt­le Acts of Ten­der­ness; Pie­niä köm­pe­löi­tä hel­ly­y­deno­so­ituk­sia
Finn­land 2015; 9 Minu­ten; OmeU – Regie: Miia Ter­vo; Pro­duk­ti­on: Mjölk Movies, Mikko Ten­hu­nen

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen fin­det ihr auf www.skandinavische-filmtage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.