Unsere Favoriten des letzten Jahres

 

Das Jahr 2014 ist jet­zt zum Ende gekom­men und es ist viel passiert im Nor­den. Es gab viel zu lesen, zu sehen und zu hören – neue Büch­er wur­den her­aus­gegeben, Filme kamen in die Kinos und neue Alben wur­den veröf­fentlicht.

Wir haben euch unsere indi­vidu­ellen Lieblinge des Jahres 2014 noch ein­mal zusam­men gestellt:

NORDNOVELLE:

TrollSte­fan Spjut: Troll (S)
Der Roman - der mit­nicht­en nur Thriller ist — von dem schwedis­chen Autor Ste­fan Spjut nimmt den Leser mit auf eine ras­ante Reise durch Schwe­dens raue Land­schaft, seine Mythen und Märchen und seinen Hor­ror.

ove_svFredrik Back­man: Ein Mann namens Ove (SE)
„Er war ein Mann aus Schwarz und Weiß. Und sie war Farbe. All seine Farbe.“ Wie kann man solchen Sätzen wider­ste­hen? Fredrik Back­mans Debütro­man besticht mit sein­er poet­is­chen Sprache und ein­er geschickt in Zeit­sprün­gen entwick­el­ten Geschichte, die sehr viel Lese­freude bere­it­et. „Ein Mann namens Ove“ ist ein schlichtweg wun­der­bar­er Roman, der keines­falls mit dem „Hun­dertjähri­gen“ ver­glichen oder als seichte Unter­hal­tung verkan­nt wer­den sollte.

Jón Gnarr: Hören sie gut zu und wiederholen sie!!! wWe ich einmal Bürgermeister wurde und die Welt veränderteJón Gnarr: Hören sie gut zu und wieder­holen sie!!! (IS)
Jón Gnarr, eigentlich Komik­er und Kün­stler von Beruf, gewann 2010 die Kom­mu­nal­wahl zum Bürg­er­meis­ter in Reyk­javík. Sein Buch ist eine sehr unter­halt­same Beschrei­bung über seinen rapi­den Werde­gang zum Bürg­er­meis­ter und seine tur­bu­lente Amt­szeit.

NORDBILDER — Der Norden in Film und Serie:

BlindBlind (NO)
Auf eine ungewöhn­liche Weise — durch ein großar­tiges Spiel mit Real­ität und Phan­tasie — geht der nor­wegis­che Regis­seur Eskil Vogt das The­ma der Blind­heit an. Sein Debüt wurde unter anderem auf der Berli­nale 2014 gezeigt.

ENDA_Bild_010Ein­er nach dem Anderen (Kraf­tid­ioten) (NO/SE/DK)
Der Film von Regis­seur Hans Pet­ter Moland wartet mit ein­er selt­samen Mis­chung aus krud­er Gewalt, tragis­ch­er Schw­er­mütigkeit und skur­ril­er Komik, viel schwarzem Humor, großar­ti­gen Land­schafts­bildern und ein­er tollen Beset­zung (u.a. Stel­lan Skars­gård, Bruno Ganz und Pål Sverre Val­heim Hagen) auf.

BjörnöyaBjørnøya (NO)
Der Nor­den fasziniert auch die Nordeu­ropäer selb­st. Das zeigt die Serie des nor­wegis­chen Senders NRK, die das Leben von neun Per­so­n­en in ein­er der wichtig­sten mete­o­rol­o­gis­chen Sta­tio­nen des Lan­des, zwis­chen Nord­kap und Spitzber­gen, ver­fol­gt. Alle Fol­gen kann man hier online anschauen.

Foto: Caroline RomareBroen/Bron (DK/SE)
Die dänisch-schwedis­che Co-Pro­duk­tion ver­ren­nt sich in Staffel 2 zwar ein biss­chen in ein­er unwahrschein­lichen Sto­ry, die bei­den Hauptcharak­tere Saga und Mar­tin sind aber ein­fach so char­mant, dass man gerne darüber hin­weg sieht.

lilyhammer_1_article_NetflixLily­ham­mer (NO/USA)
Die amerikanisch-nor­wegis­che Serie “Lily­ham­mer” über den New York­er Mafioso Frank Tagliano, der als Gio­van­ni Hen­drik­sen in der nor­wegis­chen Kle­in­stadt Lille­ham­mer unter­taucht, spielt auf unter­halt­sam­ste Weise mit Stereo­typen und gesellschaftlichen und kul­turellen Unter­schieden. In Deutsch­land war die Serie dieses Jahr zum ersten Mal zu sehen, in Nor­we­gen lief im Novem­ber aber schon die dritte Staffel an.

NORDKLÄNGE:

AsgeirÁsgeir Trausti (IS)
Selb­st kom­ponierte Musik und poet­is­che Texte seines Vaters haben den jun­gen Ásgeir zum Star auf Island gemacht. Auf englisch singt er mit­tler­weile auch in deutschen Radios. Unter unser Lied der Woche kon­nte er dieses Jahr also nicht fehlen.

gogoGo Go Berlin (DK)
Anfang des Jahres haben Go Go Berlin ihr Debut-Album “New Gold” veröf­fentlicht. Es vere­int eine unter­halt­same Mis­chung aus Pop- und Rock-Songs, die gele­gentlich an den wilden Rock der 70er erin­nern, jedoch nicht alt­back­en oder über­holt klin­gen, son­dern ein­fach nur Spaß machen.

ma݈rvel_hadal_zone_express_album_coverMärvel (SE)
„Hadal Zone Express“ erschien im März dieses Jahres und ist das vierte Album des schwedis­chen Trios Märvel. Das Album beste­ht aus elf großar­tig, tem­por­e­ichen Songs und macht unheim­lich viel Spaß zu hören. Um es in ihren eige­nen Worten zu sagen: „I just can’t get enough of that high ener­gy rock ‘n’ roll!“

SigurRosSig­ur Rós (IS)
Dieses Jahr kam die vierte Staffel der US-amerikanis­chen Fan­ta­sy­serie “Game of Thrones” her­aus, mit dabei war auch die isländis­che Band “Sig­ur Rós”. Sie hat­te einen Gas­tauftritt als Musikan­ten auf ein­er königlichen Hochzeit. Dort spiel­ten sie einen kurzen Auss­chnitt ihrer gecoverten Ver­sion des Liedes “The Rains of Cas­tamere”.

Mirel Wagner Band PhotoMirel Wag­n­er: Ellip­sis (FI)
Mirel Wag­n­ers neues Album ist dur­chaus bemerkenswert. Beson­ders der reduzierte Song “Ellip­sis” ist aber Parade­beispiel für das musikalis­che Kön­nen der Finnin, das nur durch ihre Stimme und eine Akustikgi­tarre intoniert wird.

NORD VOR ORT:

P7230777Café Jää äär (EST)
Ein biss­chen schwierig ist es, sich für ein nordeu­ropäis­ches Lieblingscafé in Berlin zu entschei­den. Das est­nis­che Jää äär hat jedoch mit seinem Ambi­ente und Konzept überzeugt. Dies heißt aber nicht, dass die anderen keinen Besuch wert sind!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.