Tove Jansson zu Ehren

Selfportrait

Foto: © Moomin Char­ac­ters™.

Tove Jans­son wäre kom­menden Sam­stag 100 Jahre alt gewor­den. Mor­gen dreht sich deshalb in den Nordis­chen Botschaften alles um die finnis­che Schrift­stel­lerin.
Die Jans­son-Biographin Tuu­la Kar­jalainen wird ihre preis­gekrönte Biogra­phie „Tove Jans­son“ vorstellen. Anschließend wird die Doku­men­ta­tion „Haru – The Island of the Soli­tary“ (OmU) gezeigt. Ein Film über Janssons Fam­i­lienin­sel, der aus 300 Stun­den Film­ma­te­r­i­al von Janssons Lebens­ge­fährtin Tuu­lik­ki Pietilä zusam­mengestellt wurde. Eine kleine Bilder­ausstel­lung im Foy­er gibt außer­dem Ein­blick in das Leben der Autorin.
Die Buch­hand­lung Panke­buch verkauft Büch­er über und von Tove Jans­son und die Geschirrmarke iit­ta­la Mumin­bech­er. Tuu­la Kar­jalainen wird nach der Buch­präsen­ta­tion noch mit ihrer Über­set­zerin Anke Mich­ler-Jan­hunen im Gespräch Fra­gen beant­worten.

Tove Jans­son — Die Biogra­phie

Die Autorin Tuu­la Kar­jalainen ist Kun­sthis­torik­erin und Sach­buchau­torin und hat Tove Jans­son noch zu Lebzeit­en gekan­nt. Die bei­den Frauen hat­ten gemein­same Bekan­nte und bewegten sich in den sel­ben Kreisen. Nach Janssons Tod war es deshalb nur ver­ständlich, dass die Biographin auch ein Buch über Tove Jans­son schreiben würde.
140804_jansson Kar­jalainens Herange­hensweise ist beim Erzählen eher unkon­ven­tionell. Zwar sind die Kapi­tel chro­nol­o­gisch geord­net, doch springt die Autorin bei ihren Beschrei­bun­gen in Janssons Leben vor und zurück, ver­mis­cht Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukun­ft. So entste­ht ein sehr kom­plex­es und leb­haftes Bild über das Leben der Kün­st­lerin.
Die ins­ge­samt zwölf Kapi­tel erzählen sehr aus­führlich über Jans­son als Mumin-Erfind­erin, aber auch alle anderen Bere­iche aus ihrem Leben wer­den genau durch­leuchtet. So bekommt der Leser einen guten Ein­blick in Janssons Kind­heit in Finn­land und ihr Studi­um in Stock­holm. Inspi­ra­tionsquellen, Fre­unde und Lieb­schaften, Höhen und Tiefen wer­den eben­so gewis­senhaft bear­beit­et, wie Janssons Fam­i­lie und ihre fast fün­fzig Jahre währende Beziehung zu der Graphik­erin Tuu­lik­ki Pietilä. Kar­jalainen betra­chtet Janssons per­sön­lich­es Leben dabei immer im Kon­text mit dem zeit­geschichtlichen Geschehen, wie ihre Jugend zu Kriegszeit­en, der Ein­fluss des Faschis­mus in Janssons Werk oder Janssons Berühmtheit während des Mod­ernismus der fün­fziger Jahre.
Kar­jalainens Schreib­stil bleibt dabei © Moomin Characters™.leicht und unkom­pliziert, wodurch der Leser ein­fach in Tove Janssons ereignis­re­ich­es Leben abtauchen kann. Abgerun­det wird das Werk, für das Tuu­la Kar­jalainen dieses Jahr mit dem renom­mierten finnis­chen Lau­ri-Jänt­ti-Sach­buch-Preis aus­geze­ich­net wurde, durch zahlre­iche Bilder. Fotos aus Janssons Leben ver­voll­ständi­gen die Kapi­tel, aber auch Skizzen, Ölmalereien, Buch­cov­er, Graphiken und andere Arbeit­en kom­plet­tieren die Samm­lung. Die Biogra­phie ist somit dur­chaus all umfassend und lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.