My Name Is Friska Viljor

Obwohl sie erst 2005 ihre Band grün­de­ten, haben die Jungs von Friska Viljor Ende Juni bere­its ihr sech­stes Album in Deutsch­land veröf­fentlicht. Doch nicht nur das! In den kom­menden Monat­en touren sie auch mit My Name is Friska Viljor durch Deutsch­land. Für uns also ein Grund mehr, euch das Album zu präsen­tieren und ans Herz zu leg­en!

Das Album My Name Is Friska Viljor ist aufge­baut wie ein Kinofilm. Im Intro dudelt leise eine Melodie und erin­nert dabei stark an die beteiligten Pro­duk­tions­fir­men eines Vorspanns. Wenig später bricht der Song in tra­di­tionelle Folk-Musik auf und lässt den Hör­er ver­wirrt weit­er lauschen. Das darauf fol­gende Stück Sit­ting On My Dreams hinge­gen hat eine klare Auf­gabe: gute Laune ver­bre­it­en! Flotte, fröh­liche und pop­pige Melo­di­en lassen gar keine andere Wahl, als mit zu pfeifen, wip­pen oder tanzen! Auch Dreams kann mit son­ni­gen Indie-Pop nach dem ersten Hören überzeu­gen. Der up-tem­po-Song In My Sofa I’m Safe kommt zwar etwas eigen­willig daher, klingt aber ein­deutig nicht nach Couch-Pota­to, son­dern ein biss­chen nach Dschinghis Khan und ein­er lan­gen Par­ty­nacht. Until The Rain bildet dazu einen starken Kon­trast. Die boden­ständi­ge Pop­bal­lade wird so manchen an Death Cab for Cutie erin­nern und braucht nicht mal die Hälfte der fün­fein­halb Minuten, um ins Ohr zu gehen! Wem das nicht gefällt und sich lieber mit typ­isch schwedis­chen All­sång-Sound berieseln lassen mag, hat die Chance sich durch A Brand New Morn­ing überzeu­gen zu lassen.  Kurz vor Schluss, wird es dann noch Zeit Wäsche zu waschen — mit Laun­dry ver­ab­schieden sich die Schwe­den frech und juve­nil, aber vor allem kurz und knapp. Und was kommt am Ende des Films? Richtig, der Abspann. Auch dafür haben Friska Viljor gesorgt und schaf­fen durch das Out­ro den per­fek­ten Song, um die Plat­te zu been­den. Wer son­st im Kino schon auf­ste­ht, wird hier sitzen bleiben!

Obwohl My Name Is Friska Viljor nicht ganz so überzeu­gend klingt, wie die Vorgänger­al­ben, lohnt es sich die Plat­te anzuhören. Friska Viljor präsen­tieren sich auf ihrem Album extrem viel­seit­ig und stellen somit sich­er, dass für jeden Hör­er etwas Passendes dabei ist. Durch die ver­schiede­nen Ein­flüsse aus Indie, Coun­try, Folk und Abba-Pop wird der Long­play­er auch nach mehrma­ligem Hören nicht lang­weilig!

Info
: 26.06.2015
Label: Cry­ing Bob (Car­go Records)
Länge: 41:12, 12 Songs

Ter­mine für die Konz­erte kön­nt ihr hier nach­le­sen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.