MÄRVEL: “The Hills Have Eyes”

Foto: Bengt Persson

Back! Back in the saddle. We are back, ready for battle!“
MÄRVEL sind zurück!

Nach der Veröf­fentlichung ihres vierten Stu­dioal­bums „Hadal Zone Express“ im März 2014, meldet sich das Trio aus Linköping mit dem Mini-Album „The Hills Have Eyes“ wieder zu Wort. Einge­spielt haben sie das gute Stück mit Fred Est­by in den Gut­ter­view Recorders.
Sänger John, the King, erk­lärt wie es zu der Zusam­me­nar­beit mit Est­by kam: „Wir waren mit Dregen im Herbst/Winter 2013 auf Tour und da war Fred der Soundtech­niker. Und da hat es ‘gefunkt’. Natür­lich haben wir ihn und alles was er so gemacht hat, schon vorher gekan­nt“. Da war es fast selb­stver­ständlich, dass es auch zu ein­er gemein­samen Arbeit im Stu­dio kommt. „Wir teilen eine grund­sät­zliche Auf­fas­sung davon, was gute Musik ist. Es hat Spaß gemacht und war sehr ein­fach mit ihm zu arbeit­en“. Das Ergeb­nis ist ein Album, das die fol­gende Lobeshymne abso­lut ver­di­ent.

Artwork: Anu Bring

Art­work: Anu Bring

Den Auf­takt macht der oben bere­its zitierte Song „Back In The Sad­dle“, der mit einem sta­dion­tauglichen Refrain und ein­er sich in die Höhe schrauben­den Gitarre auf die ins­ge­samt sechs Songs ein­stimmt.
Es fol­gt das gewaltige „One Shin­ing Moment“, ein Prach­tex­em­plar an High Ener­gy Rock’n’Roll, und der Titel­song „The Hills Have Eyes“, der im Mai bere­its als Sin­gle veröf­fentlicht wurde. Dessen markan­ter Rhyth­mus und die Pfeif­parts lassen einen nur schw­er still sitzen und sind noch schw­er­er aus dem Kopf zu bekom­men.
In „Good­bye, Shalom!” schla­gen MÄRVEL etwas ruhigere Töne an bevor sie es mit ihrem W.A.S.P‑Cover „L.O.V.E. Machine“ noch ein­mal richtig krachen lassen. Dem Song aus den 80ern haben die Schwe­den ein frisches Gewand ver­passt. „L.O.V.E. Machine“ klingt als ob die Band unglaublich Spaß bei der Neuin­ter­pre­ta­tion hat­te und das überträgt sich sofort auf den Hör­er.
Zum Abschluss erzeugt der melan­cholis­chen Gesang und das kla­gende Gitar­ren- und Orgel­spiel in „Bring It On” noch ein­mal Gänse­haut und hin­ter­lässt ein selt­sam schönes, wehmütiges Gefühl.

MÄRVEL haben mit „The Hills Have Eyes“ ein wun­der­bares, viel­seit­iges Album vorgelegt. Jed­er gesun­gene Ton, jed­er Trom­melschlag und jede Saite ver­sprüht puren Rock‘n‘Roll. Einziger Wer­mut­stropfen – nach ger­ade mal 21 Minuten ist es schon vor­bei. Allerd­ings wer­den die Songs auch in der Wieder­hol­ung nicht lang­weilig.

Info:
MÄRVEL
„The Hills Have Eyes“
: 18.09.15, gate­fold LP und auf iTunes, Spo­ti­fy etc.
Dauer: 21 Minuten
Label: Killer Cobra Records
Home­page: marveltheband.com
Foto: Bengt Pers­son

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.