Deadheads – This is Deadheads First Album

deadheads_2015

Das Label High Roller Records hat wieder ein­mal guten Geschmack bewiesen und dem deutschen Markt einen weit­eren musikalis­chen Ohren­schmaus aus Schwe­den beschert: „This is Dead­heads First Album (It Includes Elec­tric Gui­tars)“ von den Dead­heads aus Göte­borg.

Der Ruf des Göte­borg­er Quar­tetts eilte dem offiziellen deutschen Release schon um Monate voraus und weck­te hohe Erwartun­gen an das Debüt. Nun stellt sich die Frage, ob die Dead­heads diesen gerecht wer­den kön­nen. Die Antwort ist ein ein­deutiges ja! Und das, obwohl es nun nicht ger­ade an Konkur­renz aus dem Heimat­land man­gelt. Doch mit der kön­nen die Göte­borg­er müh­e­los mithal­ten.

HRR_417_Cover.inddIn ger­ade mal ein­er hal­ben Stunde prügeln sie sich nahezu durch die zehn Songs ihres Debüts. Der Open­er „Baby Blues“ ist ein vielver­sprechen­der Auf­takt, der Ton und Tem­po der fol­gen­den Songs vorgibt: Rau, schnell und hart geht es zu, dabei aber stets melodisch, und ver­set­zt den Zuhör­er in Atem- und Rast­losigkeit. Ein wenig im Tem­po vari­iert wird in den Songs „Ghost“ und in „Ven­om“, der eine sechsminütige Ver­schnauf­pause erlaubt, danach wird aber unmit­tel­bar weit­ergewütet.

Manne Olan­ders Gesangsstil hat eine Dringlichkeit, der man sich schw­er entziehen kann oder gar will. Die im Titelzusatz erwäh­n­ten elek­trischen Gitar­ren von Rickard Hell­gren und Manne Olan­der wer­den von Bassist Sigge Palmén Unger und Tim Ferms treiben­den Schlagzeugspiel unter­stützt. Was mir per­sön­lich sehr gefällt ist die Unter­malung mit Klavier (beiges­teuert von Nils Dahl, u.a. Steget) und Mund­har­moni­ka in eini­gen Songs. Neben dem Open­er „Baby Blues“ sind vor allem „My Demons“ und „Dead­heads“ schnell zu neuen Lieblingssongs gewor­den.

Mit „This is Dead­heads First Album“ ist den Dead­heads ein wortwörtlich umw­er­fend­es und mitreißen­des, ener­getis­ches Debüt gelun­gen. Hätte die schwedis­che Rock­szene in den let­zten Jahren je Staub ange­set­zt, so hät­ten die Dead­heads diesen mit ihrem gewalti­gen ersten Album wegge­blasen.

Wer nun an den Dead­heads Gefall­en gefun­den hat, darf sich schon auf ihr zweites Album freuen, welch­es bere­its für den Herb­st 2015 angekündigt ist.

deadheads.bandcamp.com

This is Dead­heads First Album“ auf Spo­ti­fy:

3 Kommentare

  1. Pingback: The Sign Festival 2016

  2. Pingback: Ein Interview mit Manne Olander von den Deadheads

  3. Pingback: Deadheads - Besser Nord als nie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.