Die Berlinale 2015

Vom 5. bis zum 15. Feb­ru­ar find­et die Berli­nale zum 65. Mal statt. Das diesjähri­gen Pro­gramm der Berli­nale ste­ht und wieder sind zahlre­iche Filme aus Skan­di­navien mit dabei. Die Band­bre­ite reicht dabei von Kurz- über Doku­men­tarfilme bis hin zu Spielfil­men für Jugendliche und Erwach­sene und auch TV-Serien wer­den zu sehen sein. Wir haben für euch eine Liste erstellt:


BERLINALE SHORTS

Berlinale_Shadowland  Berlinale_Pebbles  Berlinale_Knud

Zwei Filmemach­er aus dem Nor­den bewer­ben sich dieses Jahr um den Gold­e­nen Bären in der Kat­e­gorie der Kurz­filme. Auf 16mm und in Schwarz-Weiß gedreht, zeigt der Filmemach­er John Skoog in Shad­ow­land den Wech­sel der kali­for­nischen Land­schaft.
Shad­ow­land Schwe­den 2014, 15 Min

Aus Fotografien und Postkarten mon­tiert die Regis­seurin Vibeke Bryld in Peb­bles at Your Door den ungewis­sen Weg der jun­gen Nord­ko­re­aner­in Har­mo­nia in die Welt außer­halb der eng gesteck­ten Gren­zen des Regimes in ihrer Heimat.
Peb­bles at Your Door Däne­mark 2015, 18 Min

Außer­dem wird in der Kat­e­gorie Berli­nale Shorts Extra der 1966 mit dem gold­e­nen Bären aus­geze­ich­nete Film Knud gezeigt — Eine Annäherung an den grön­ländisch-dänis­chen Polar­forsch­er Knud Ras­mussen.
Knud Däne­mark 1966, 31 Min


PANORAMA

In der gewichti­gen Panora­ma-Sek­tion, in der auss­chließlich Welt- oder Europa­premieren gezeigt wer­den, wurde Bitte Ander­ssons Spielfilmde­büt Dyke Hard angenom­men.  Der Plot des Action-Com­e­dy-Musi­cals über eine les­bis­che Hardrock­band klingt aben­teuer­lich und ist laut Berli­nale “Under­groundspaß pur”.
Dyke Hard Schwe­den 2014, 94 Min

Die dänisch-schwedis­che Doku­men­ta­tion Mis­fits von Jan­nik Splids­boel zeigt drei Jugendliche, die ver­suchen, im fun­da­men­tal-religiösen Umfeld des  soge­nan­nten Bible Belt queer zu leben, ihre Geschlechter­rolle zu find­en, zu lieben und geliebt zu wer­den.
Misfits Däne­mark / Schwe­den 2015, 74 Min

Berlinale_Misfits

Mis­fits, Foto: Hen­rik Ipsen

Im nor­wegis­chen Film Mot Naturen von Ole Giæver und Marte Vold sucht der junge Fam­i­lien­vater Mar­tin eine Auszeit von dem All­t­ag in ein­er Kle­in­stadt. Der Zuschauer begleit­et ihn auf ein­er Berg­wan­derung und erfährt aus einem unun­ter­broch­enen Gedanken­strom einiges über sein Leben, seine Wün­sche und Gefüh­le. Eine “zeit­geistige Män­ner­para­bel über Iden­tität und Lebenslust”. Und sehr unter­halt­sam!
Mot Naturen (Out of Nature) Nor­we­gen 2014, 80 Min

Der dänis­che Film­regis­seur und ‑his­torik­er Chris­t­ian Braad schafft in Fass­binder — Lieben ohne zu fordern aus eige­nen Erin­nerun­gen sowie Gesprächen und Inter­views eine intime und bewe­gende Hom­mage an den deutschen Nachkriegsregis­seur Rain­er Wern­er Fass­binder.
Fass­binder — Lieben ohne zu fordern (Fass­binder — To Love With­out Demands) Däne­mark 2015, 109 Min

In seinem Doku­men­tarfilmde­büt stellt der grön­ländis­che Regis­seur Inuk Silis Høegh den Ein­fluss der Rock­band Sumé auf den grön­ländis­chen Autonomiekampf in den 1970er Jahren dar. 
Sume — Mumisitsinerup Nipaa (Sumé — The Sound of a Rev­o­lu­tion)
Grön­land / Däne­mark / Nor­we­gen 2014, 73 Min


FORUM

Im auto­bi­ographis­chen Doku­men­tarfilm Flo­tel Europa bietet der Regis­seur Vladimir Tom­ic den Zuschauern einen Blick in ein Stück sein­er Kind­heit, die er Anfang der 90er Jahre zusam­men mit anderen Flüchtlin­gen aus Ex-Jugoslavien auf einem Schiff im Hafen von Kopen­hagen ver­bracht hat.
Flo­tel Europa Däne­mark / Ser­bi­en 2015, 70 Min


GENERATION

Die Sek­tion Gen­er­a­tion wid­met sich speziell Kindern und Jugendlichen. In Gen­er­a­tion Kplus und Gen­er­a­tion 14plus  sollen “Ent­deck­un­gen des inter­na­tionalen Gegen­wart­ski­nos auf Augen­höhe junger Men­schen präsen­tiert” und mit Gläser­nen Bären und den Preisen der inter­na­tionalen Jurys aus­geze­ich­net wer­den. Skan­di­navis­che Vertre­tung find­et man dieses Jahr in allen drei Sek­tio­nen.

In Flock­en (Flock­ing) schildert Regis­seurin Bea­ta Gårdel­er die Aus­gren­zung der 14-jähri­gen Jen­nifer, die mit ihrem Vor­wurf der Verge­wal­ti­gung durch einen Klassenkam­er­aden die schwedis­che Dor­fidylle auf die Probe stellt, in der es gilt, nicht aus der Gemein­schaft, der Herde, auszubrechen.
Flock­en (Flock­ing) Schwe­den 2015, 110 Min

Min lil­la sys­ter (My Skin­ny Sis­ter) von San­na Lenken wird auf der Berli­nale seine inter­na­tionale Pre­miere haben. Im Film wird Stel­la damit kon­fron­tiert, dass ihre all­seits bewun­derte und erfol­gre­iche große Schwest­er an ein­er schw­eren Essstörung lei­det.
Min lil­la sys­ter (My Skin­ny Sis­ter / Stel­la) Schwe­den / Deutsch­land 2015, 95 Min

Nan­na Huol­man illus­tri­ert in Leka Färdigt (Play Time), dass auch Müt­ter mal Zeit zum Spie­len brauchen. Als die junge Marie im Shop­ping­cen­ter ihren kleinen Sohn aus den Augen ver­liert und ihn in der Obhut des Per­son­als wiederfind­et, nutzt sie die Gele­gen­heit. In ein­er Megaspiel­halle nimmt sie sich eine Auszeit.
Leka Färdigt (Play Time) Schwe­den 2014, 14 Min

Leka färdigt, Foto: Jens Jansson

Leka färdigt, Foto: Jens Jans­son

Der dänis­che Meis­ter der Ani­ma­tion Jan­nik Has­trup stellt in seinem far­ben­fro­hen Ani­ma­tions­film Mini und die Fahrrad­mück­en eine aben­teuer­liche Reise des Käfers Mini dar.
Cykelmyggen og Mini­billen (Mini and the Mozzies / Mini und die Fahrrad­mück­en) Däne­mark 2014, 76 Min

Agnes von Anja Lind erzählt aus der Per­spek­tive der gle­ich­nami­gen Pro­tag­o­nistin von ein­er ein­schnei­den­den Erfahrung im Leben der Sech­sjähri­gen, von Ver­lus­tangst und dem Bedürf­nis nach Aufmerk­samkeit.
Agnes Schwe­den 2014, 15 Min

Wo das Ver­brechen zuschlägt, wo Not am Mann ist, wo andere gequält und gedemütigt wer­den, da schre­it­et Antboy ein und sorgt für Gerechtigkeit. Er ist ein Super­held, aber auch ein ganz nor­maler Junge.” Die Fort­set­zung ein­er Fan­ta­sy-Komödie.
Antboy: Den Røde Furies Hævn (Antboy: Revenge of the Red Fury / Antboy: Die Rache der Red Fury
Däne­mark / Deutsch­land 2014, 84 Min

Langes, 30-jähriges Warten und dann ein erfreulich­es Wieder­se­hen von zwei Geschwis­tern — auf dem Weg ins Jen­seits — zeigt der finnis­che Kurz­film Tuol­la puolen (Reunion) von Iddo Soskolne und Janne Reinikainen.
Tuol­la
puolen (Reunion) Finn­land 2015, 15 Min

Lev­an Akins Ver­fil­mung des Erfol­gsro­mans Cirkeln (The Cir­cle) von Sara Bergmark und Mats Strand­berg wird auf der Berli­nale seine Welt­premiere feiern. Der Fan­ta­sy-Film spielt in ein­er kleinen schwedis­chen Gemeinde, in der sich sechs jugendliche Hex­en zusam­men­schließen müssen, um die Welt zu ret­ten.
Cirkeln (The Cir­cle) Schwe­den 2015, 144 Min

Cirkeln, Foto: Niklas Alexandersson

Cirkeln, Foto: Niklas Alexan­der­s­son

Auf den Geschwis­tern Sofie und Sebas­t­ian liegt ein Jahrhun­derte alter, unerk­lär­lich­er Fluch: um zu über­leben, brauchen sie die Lebensen­ergie ander­er Men­schen. In der ersten Staffel der Fernsehserie Heart­less suchen die Geschwis­ter nach ein­er Erk­lärung für ihr Schick­sal im mys­ter­iösen Inter­nat von Ottmanns­gård. Auf der Berli­nale kann man ihnen in fünf Episo­den fol­gen.
Heart­less
Däne­mark 2014, 210 Min


PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO

Nach ihrem lan­gen Gefäng­nisaufen­thalt, ver­sucht Wan­ja ihr Leben auf die Rei­he zu bekom­men und allen schlecht­en Ein­flüssen und Gewohn­heit­en aus dem Weg zu gehen. Den­noch steuert sie unauswe­ich­lich auf den Absturz zu, den sie ver­mei­den wollte.
Wan­ja ist ein deutsch­er Film zweier Schwedin­nen — der Pro­duzentin Johan­na Aust und Regis­seurin Car­oli­na Hells­gård.
Wan­ja Deutsch­land 2015, 87 Min


BERLINALE SPECIAL

In der Kat­e­gorie Berli­nale Spe­cial wer­den außergewöhn­liche Neupro­duk­tio­nen gezeigt und Film­per­sön­lichkeit­en und ihre Filme geehrt.

Der Mas­sak­er in Indone­sien Mitte der 1960er Jahre beschäftigt den Reg­giseur Joshua Oppen­heimer in seinen Doku­men­tarfil­men. Nach The Act of Killing (2012), in dem die Geschehnisse und die Täter im Vorder­grund ste­hen, wer­den nun im The look of Sci­lence die Ange­höri­gen der Opfer zum Wort gebeten. “Oppen­heimer doku­men­tiert das Grauen eines nie aufgear­beit­eten, kollek­tiv­en Ver­brechens und gibt so der indi­vidu­ellen Trauer ihren Raum.”
The look of Silence Däne­mark / Nor­we­gen / Finn­land / Indone­sien / Großbri­tan­nien 2014, 99 Min

 

Die Serie Blå Ögon (Blue eyes) des Schwedis­chen Fernse­hens greift die poli­tis­che Gegen­wart Schwe­dens auf. Die Hand­lung nimmt ihren Aus­gangspunkt mit­ten im Wahlkampf, als eine Poli­tik­erin ein­er recht­spop­ulis­tis­chen Partei ermordet wird.
Die Berli­nale zeigt die ersten zwei Fol­gen der Serie.
Blå Ögon (Blue eyes) Schwe­den / Deutsch­land 2014, 115 Min

Blå ögon, Foto: SVT

Blå ögon, Foto: SVT

Erst im Jan­u­ar 2016 soll die neue Dra­maserie Bedraget (Fol­low the Mon­ey) von Jeppe Gjervig Gram (Mitver­fass­er der erfol­gre­ichen Serie Bor­gen) und Per Fly ins dänis­che Fernse­hen kom­men. Auf der Berli­nale kann man schon jet­zt eine Kost­probe zu sehen.
Bedraget (Fol­low the Mon­ey) Däne­mark 2015, 118 Min

 

Im Rah­men dieser Kat­e­gorie wird der isländis­che Film des Regis­seurs Dagur Kári Vir­gin Moun­tain gezeigt, in dem der 43-Jährige Gepäck­fahrer Fúsi dank ein­er uner­warteten Begeg­nung sein traumwan­d­lerisches Leben verän­dert. “Trotz trau­riger Momente feiert der Film die ungeah­n­ten Über­raschun­gen in jedem einzel­nen Leben.”
Vir­gin Moun­tain Island / Däne­mark 2014, 94 Min


KULINARISCHES KINO FILM & FOOD

Eine Geschichte vom dänis­chen Biobauern­hof im Film von Phie Ambo Så meget godt i vente (Good Things Await) und anschließend ein Menü von Michael Hoff­mann (am So, 08.02.) — klingt leck­er!
Så meget godt i vente (Good Things Await / Viel Gutes erwartet uns)
Däne­mark 2014, 100 Min

Das voll­ständi­ge Pro­gramm und die Spielzeit­en find­et ihr auf
www.berlinale.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.