ESC 2015: Die Skandinavier im Wettbewerb

Die nationalen Beiträge wurden gewählt, die Kandidaten und ihre Songs für den 60. Eurovision Song Contest stehen fest.

Doch ein­er stiehlt ihnen allen die Show:
Der qua­si inof­fizielle Beitrag aus Schwe­den!

Die Dänen erhof­fen sich von der Boy­band Anti Social Media im 50ies Style und ihrem Song “The Way You Are” den Sieg in Wien:

Der vielle­icht inter­es­san­teste Beitrag kommt dieses Jahr aus Finn­land. Die Punkband Pert­ti Kurikan Nimipäivät beste­ht aus vier Musik­ern mit geistiger Behin­derung – drei von ihnen haben das Down-Syn­drom, ein­er ist Autist – die in ihrem Song “Aina mun pitää” den All­t­ag behin­dert­er Men­schen besin­gen:

Dem wenig markan­ten Song “Unbro­ken” der Islän­derin María Ólafs­dót­tir wer­den eher wenig Chan­cen im inter­na­tionalen Wet­tbe­werb eingeräumt:

Einen speziellen Beitrag schickt dage­gen Nor­we­gen ins Ren­nen. In der Pop-Bal­lade “A Mon­ster Like Me” des Duos Mør­land & Debrah Scar­lett geht es um einen in der Kind­heit began­genen Mord:

Zwar hat Måns Zelmer­löw mit “Heroes” den schwedis­chen Vorentscheid gewon­nen und wird schon jet­zt als ein­er der Favoriten des diesjähri­gen Song Con­tests gehan­delt…

https://youtu.be/gCf-VWysCyc

…der eigentliche Star des Abends war aber der Gebär­den­dol­metsch­er Tom­my Krångh des schwedis­chen Fernse­hens. Seine enthu­si­astis­chen Inter­pre­ta­tio­nen haben ihn mit­tler­weile zum nicht mehr ganz so heim­lichen Pub­likum­sliebling gemacht. In Schwe­den wollen so manche sog­ar lieber ihn zum ESC-Entscheid nach Wien schick­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.