Von dänischen Klobrillen und finnischen Stühlen

Klobrillen sind dänisch. Fußabtreter auch. Alles andere ist schwedisch.

Das meinte ich irgend­wann mal über die Namensge­bung von Möbeln und anderen Gegen­stän­den in einem großen schwedis­chen Möbel­haus gehört zu haben. Irgend­wie habe ich aber schon immer die Befürch­tung gehabt, dass das nicht die ganze Wahrheit sein kann, auch wenn es natür­lich ziem­lich lustig wäre.

Aber woher kom­men dann so Namen wie Pax oder Bil­ly? Gibt’s dahin­ter einen tief­er­en Sinn? Offen­sichtlich schon. Ich habe ein biss­chen gegoogelt und her­aus­ge­fun­den, dass besagtes Möbel­haus sog­ar zwei Namensen­twick­ler beschäftigt. Deren Jobs stell ich mir ziem­lich amüsant vor. Aber zurück zu den Namen: Ja, es gibt ein Muster. Nein, nicht alles außer Klo­brillen und Fußab­tretern ist schwedisch.

Die Unternehmens-Home­page ver­schafft Klarheit und hält einen eige­nen Artikel zur Namensge­bung bere­it. Ich lerne daraus: Nach schwedis­chen Ort­sna­men sind z.B. Sofas, Rat­tan­mö­bel, Bücher­re­gale und Türknöpfe benan­nt. Die nor­wegis­chen Ort­sna­men find­en sich in Bet­ten und Klei­der­schränken wieder, und Esstis­che und ‑stüh­le sind finnisch. Alles ziem­lich schöne und prak­tis­che Dinge, wobei man sich natür­lich über die Schön­heit von Rat­tan­mö­beln jet­zt stre­it­en kön­nte… Ein biss­chen was war aber doch dran an meinem gefährlichen Halb­wis­sen. Dänis­che Ort­sna­men sind näm­lich…. Tadaaaaa…. Namensge­ber für Tep­piche. Immer­hin.

IKEA

Es bleibt die Frage, wer denn jet­zt die Fuß­mat­ten und Klo­brillen abbekom­men hat. Meine Recherche ergibt: Ydby ist ein Dorf im West­en von Däne­mark und eine runde Fuß­mat­te. Ekaren und Val­lox­en sind Toi­let­ten­sitze und Seen in Schwe­den. Nagut, immer­hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.