Gleichgeschlechtliche Ehe — Vorreiter Skandinavien?

Am let­zten Fre­itag hat der Ober­ste Gericht­shof der USA die gle­ichgeschlechtliche Ehe für alle Bun­desstaat­en legal­isiert, nach­dem sie im Mai bere­its in Irland per Volk­sentscheid beschlossen wurde.  In Deutsch­land ist die soge­nan­nte Homo-Ehe noch nicht möglich. Aber wie sieht es in den nordis­chen Län­dern aus, die in Sachen Gle­ich­berech­ti­gung stets eine Vor­re­it­er­rolle ein­nehmen?

Dänemark

Däne­mark hat­te bere­its 1989, als erstes Land über­haupt, die standesamtliche Verbindung gle­ichgeschlechtlich­er Paare („reg­istri­erte Part­ner­schaften“) zuge­lassen. Mitte 2012 stimmte das Par­la­ment dann mit ein­er klaren Mehrheit für ein Gesetz, das die Ehe für gle­ichgeschlechtliche Paare öffnet und auch kirch­liche Trau­un­gen legal­isiert.

Das gilt allerd­ings nicht für die Färöer Inseln und Grön­land. Die Färöer sind der einzige Teil Skan­di­naviens, in dem Homo­sex­uelle auch keine einge­tra­gene Lebenspart­ner­schaft einge­hen kön­nen, obwohl sich eine Mehrheit der Bevölkerung dafür ausspricht. In Grön­land dage­gen wird die gle­ichgeschlechtliche Ehe im Okto­ber 2015 einge­führt.

Finnland

In Finn­land wurde die Ehe noch nicht für gle­ichgeschlechtliche Paare geöffnet. Allerd­ings wurde im Novem­ber let­zten Jahres ein Gesetz für eine geschlecht­sneu­trale Ehe vom Par­la­ment ver­ab­schiedet und im Feb­ru­ar vom Präsi­den­ten unterze­ich­net. Es wird allerd­ings früh­estens 2016 in Kraft treten, weil bis dahin noch viele andere, damit in Verbindung ste­hende, Geset­ze geän­dert wer­den müssen.

Island

In Island sind gle­ichgeschlechtliche Ehen seit Juni 2010 möglich, damit war es das weltweit neunte Land, das gle­ichgeschlechtliche Ehen legal­isierte. Zudem hat­te das Land die erste offen les­bis­che Min­is­ter­präsi­dentin über­haupt, Jóhan­na Sig­urðardót­tir. Sie ließ ihre einge­tra­gene Part­ner­schaft noch am Tag, als das Gesetz in Kraft, trat in eine Ehe umwan­deln.

Außer­dem ist Island, laut Gay Hap­pi­ness Index, das Land, in dem Homo­sex­uelle am glück­lich­sten sind.

Norwegen

Nor­we­gen hat 2009 als erstes skan­di­navis­ches Land die gle­ichgeschlechtliche Ehe legal­isiert. Let­ztes Jahr stimmte die Nor­wegis­che Kirche allerd­ings gegen die gle­ichgeschlechtliche Hochzeit in der Kirche.

Im Gay Hap­pi­ness Index ste­ht Nor­we­gen an zweit­er Stelle.

Schweden

In Schwe­den trat das Gesetz zur gle­ichgeschlechtlichen Ehe im Mai 2009 in Kraft. Und auch die Schwedis­che Kirche ermöglicht eine juris­tisch verbindliche Hochzeit in der Kirche.

Mit Eva Brunne, der Bis­chöfin von Stock­holm, hat die Schwedis­che Kirche auch die erste offen les­bis­che Bis­chöfin. Sie lebt in ein­er einge­tra­ge­nen Lebenspart­ner­schaft.

Zudem find­et in Stock­holm das größte Pride-Fes­ti­val im Nor­den statt, das Stock­holm Gay Pride.

In allen nordis­chen Län­dern ist es gle­ichgeschlechtlichen Paaren also möglich zu heirat­en oder wird es bald möglich sein, wie im Falle Finn­lands. Nur die Färöer haben kein entsprechen­des Gesetz ver­ab­schiedet. Ins­ge­samt kann man wohl sagen, dass der Nor­den sein­er Vor­e­it­er­rolle in Sachen Gle­ich­stel­lung sehr wohl gerecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.