Olof Palme (1927–1986)

Am 28. Februar jährt sich zum 30. Mal der Tag, an dem der damalige schwedische Ministerpräsident Olof Palme bei einem Attentat in Stockholm ums Leben kam.

Olof Palme, der Sozialdemokrat mit großbürg­er­lich­er Herkun­ft, war von 1969 bis 1976 sowie in ein­er zweit­en Amt­szeit von 1982 bis zu sein­er Ermor­dung 1986 Min­is­ter­präsi­dent Schwe­dens. Bekan­nt wurde Palme vor allem durch seine deut­liche Kri­tik am Viet­namkrieg. Er war außer­dem ein entsch­ieden­er Geg­n­er autoritär­er Regime und schon in den 1970er Jahren ein früher Kri­tik­er der Apartheid. Mit der nach ihm benan­nten Kom­mis­sion set­zte Palme sich in den 1980er Jahren für Abrüs­tung und Sicher­heit im Kalten Krieg ein. Sein inter­na­tionales Engage­ment polar­isierte — im In- und Aus­land hat­te er wohl eben­so glühende Anhänger wie Geg­n­er — machte ihn aber wohl bis heute zu Schwe­dens inter­na­tion­al bekan­ntesten Poli­tik­er.Palme_Eng-3_Large

Am 28. Feb­ru­ar 1986 wurde Olof Palme, damals in sein­er zweit­en Amt­szeit als Min­is­ter­präsi­dent, auf dem Heimweg von einem Kinobe­such in der Stock­holmer Innen­stadt auf offen­er Straße  erschossen. Der Täter ist bis heute nicht ermit­telt.

Noch immer ver­sucht die soge­nan­nte Palme-Gruppe, die Hin­weise aus der Bevölkerung ent­ge­gen nimmt und ein Tipp-Tele­fon betreibt, den Mord aufzuk­lären. Doch auch 30 Jahre nach dem Atten­tat, scheint eine Lösung des Fall­es nicht in Sicht. Allerd­ings wurde durch eine Geset­zesän­derung die Ver­jährungs­frist für Mord abgeschafft.

Es ist ein Trau­ma für das Land, dass wir den Mord nicht aufgek­lärt haben“, sagte Staat­san­wältin und die Lei­t­erin des Ermit­tlung­steams Ker­stin Skarp bei ein­er Pressekon­ferenz in Stock­holm am Don­ner­stag. Um den Palmem­o­rd ranken sich seit jeher Ver­schwörungs­the­o­rien, die durch die aus­bleibende Aufk­lärung und zahlre­iche Ermit­tlungs­fehler zusät­zlich befeuert wer­den.

1989 wurde Chris­ter Pet­ters­son, den Palmes Witwe Lis­bet als Täter iden­ti­fiziert hat­te, zunächst für den Mord verurteilt, in zweit­er Instanz aber man­gels sicher­er Beweise freige­sprochen. Mit­tler­weile wur­den mehr als 10 000 Zeu­gen zu dem Mord ver­nom­men, 133 Men­schen bekan­nten sich zu der Tat, jedoch wurde keines der Geständ­nisse als glaub­würdig erachtet. Auch Chris­ter Pet­ters­son soll den Mord zu ver­schiede­nen Gele­gen­heit­en zugegeben haben.

Erst Ende 2015 wäh­nte sich Best­seller­autor und Krim­i­nologe Leif GW Pers­son unter großem öffentlichem Auf­se­hen in Besitz der Tat­waffe, einem Revolver, den er von einem anony­men Infor­man­ten erhal­ten hat­te. Eine Unter­suchung ergab jedoch, dass Palme nicht mit dem Revolver getötet wor­den war. Die Mord­waffe bleibt damit ver­schwun­den.

Mehr über Olof Palme

Olof Palme. Vor uns liegen wun­der­bare Tage”, eine Biografie von Hen­rik Berggren
Aus dem Schwedis­chen von Paul Berf und Susanne Dah­mann
Orig­inalti­tel: Under­bara dagar fram­för oss. En biografi över Olof Palme

Palmem­o­rdet” eine Doku­men­ta­tion vom schwedis­chen Rund­funk, pro­duziert von Fredrik Johns­son und Kristofer Hans­son

Die Doku­men­ta­tion “Palme” von Maud Nycan­der und Kristi­na Lind­ström:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.