Politik und Macht im Staate Dänemark

Im Herb­st 2010 wurde die erste Folge der dänis­chen Serie Bor­gen aus­ges­trahlt, die kurz darauf so erfol­gre­ich wer­den soll­ten, dass sie nicht nur stets ein Drit­tel der Dänen vor den Fernse­her ban­nte, son­dern auch ein inter­na­tionales Pub­likum begeis­terte und mit vie­len europäis­chen Preisen aus­geze­ich­net wurde.

Der beson­dere Reiz der Serie ist die gekon­nte Verbindung von „Polit-Dra­ma, Gen­derde­bat­te und Medi­enkri­tik zu großer Unter­hal­tung“. Laut Drehbuchau­tor Adam Price ist Bor­gen „eine Serie über die drei Säulen der Demokratie: Poli­tik, Zivil­sphäre und Medi­en“. Dargestellt wer­den diese durch die drei Haupt­fig­uren: Die Pre­mier­min­is­terin Bir­gitte Nyborg (Sidse Babett Knud­sen), ihr Spin­dok­tor Kasper Juul (Pilou Asbæk) und die eben­so ziel­stre­bige wie ide­al­is­tis­chen Jour­nal­istin Katrine Føns­mark (Brigitte Hjort Sørensen). An ihnen kann der Zuschauer das zen­trale The­ma der Serie nachvol­lziehen: Der Kon­flikt zwis­chen Kar­riere und Pri­vatleben und zwis­chen Prinzip­i­en und Prag­ma­tismus. Bor­gen zeigt außer­dem auch, dass nach wie vor beson­ders Frauen vor dem Dilem­ma der Vere­in­barkeit von Beruf und Fam­i­lie ste­hen. „Unser ehe­ma­liger Pre­mier­min­is­ter sagte ein­mal in einem Inter­view ‘Solange meine Frau und meine Kinder mich ein­mal in der Woche sehen, ist alles in Ord­nung.’ Eine Frau kön­nte so etwas niemals in der Öffentlichkeit sagen, ohne als schlechte Mut­ter und schlechte Ehe­frau hingestellt zu wer­den“ meint Adam Price.

Die Episo­den wid­men sich ver­schiede­nen poli­tis­chen The­men wie der Ein­führung ein­er geset­zlich verpflich­t­en­den Frauen­quote, der Krieg­sein­satz in Afghanistan oder die Beziehun­gen zur ehe­ma­li­gen Kolonie Grön­land. Trotz der Authen­tiz­ität der poli­tis­chen Aspek­te in Bor­gen, ste­hen doch die emo­tionalen Kon­flik­te ihrer Fig­uren im Zen­trum. Die Gesamt­struk­tur der Serie beruht auf der Entwick­lung der Charak­tere.

 

So sieht der Zuschauer in der ersten Folge Bir­gitte Nyborg als Spitzenkan­di­datin der Mod­er­at­en, die während des Wahlkampfes in ein­er TV-Debat­te ihren Spin­dok­tor damit aus der Fas­sung bringt, dass sie ihre vor­bere­it­ete Rede ver­wirft. Wie sich jedoch zeigt, kon­nte sie mit ihrer Spon­tan­ität und Ehrlichkeit die Wäh­ler gewin­nen, was sie schließlich vor die Her­aus­forderung stellt, als erste weib­liche Pre­mier­min­is­terin Däne­marks eine Regierung zu bilden.

Von nun an kann man durch die Episo­den ver­fol­gen wie Bir­gitte sich den beru­flichen wie pri­vat­en Prob­le­men stellt. Dabei ver­sucht sie zwar stets inte­ger und mit hohem Anspruch an sich selb­st zu han­deln, jedoch müssen ihr Ide­al­is­mus und ihre Prinzip­i­en immer wieder prag­ma­tis­chen Lösun­gen weichen. Und ihr beru­flich­er Erfolg geht auf Kosten ihres Fam­i­lien­lebens. Am Ende der ersten Staffel ist sie zwar eine sehr erfol­gre­iche Pre­mier­min­is­terin, aber pri­vat unglück­lich und ein­sam. Diese Entwick­lung wird in der zweit­en Staffel noch deut­lich­er. „Genau wie die anderen Charak­tere der Serie wird auch Bir­gitte in der zweit­en Staffel vielschichtiger und gemein­er“ – so Adam Price. Das Wohl ihrer Fam­i­lie hat sie zum Teil ihrem Erfolg in der Poli­tik geopfert, jedoch hadert sie ständig mit dieser Sit­u­a­tion und muss immer wieder Entschei­dun­gen für das eine und gegen das andere tre­f­fen.

Das Ende der zweit­en Staffel lässt den Zuschauer in erwartungsvollem Ungewis­sen, nach­dem Bir­gitte Nyborg Neuwahlen aus­rufen ließ. Zweiein­halb Jahre später set­zt die dritte und finale Staffel von Bor­gen wieder ein und laut Haupt­darstel­lerin Sidse Babett Knud­sen ste­hen große Verän­derun­gen an, alle Haupt­fig­uren wer­den neu auf dem Schachbrett ange­ord­net.

Nach­dem am 27. Sep­tem­ber die zweite Staffel von Bor­gen auf DVD erschienen ist (Ver­trieb über WVG), wird nun auf ARTE ab dem 3. Okto­ber endlich die dritte Staffel in Deutsch­land  aus­ges­trahlt.

Daher eine dringe Empfehlung: Anse­hen!

 

Info
Titel: Bor­gen
Erschei­n­ungs­jahr: seit 2010
Pro­duk­tion­s­land: Däne­mark
Darsteller: Sidse Babett Knud­sen, Mikael Birkkjær, Pilou Asbæk, Bir­gitte Hjort Sørensen, Peter Mygind, Lars Knut­zon, Benedik­te Hansen, Søren Malling u.a.

 

4 Kommentare

  1. Pingback: Follow The Money - Nordic Noir aus Dänemark - Besser Nord als nie!

  2. Pingback: 1864 - Krieg im Staate Dänemark

  3. Pingback: Filme aus Skandinavien auf der Berlinale 2015

  4. Pingback: Die neue Fernseh-Serie "Dicte" - Besser Nord als nie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.