Die Ehe für alle — die nordischen Länder im Überblick

In den USA gibt es sie, in Irland gibt es sie — und bald auch in Deutsch­land. Der deutsche Bun­destag hat heute den „Entwurf eines Geset­zes zur Ein­führung des Rechts auf Eheschließung für Per­so­n­en gle­ichen Geschlechts“ angenom­men, das heißt, gle­ichgeschlechtliche Paare kön­nen auch hier bald heirat­en. Wir haben uns nochmal ange­se­hen, wie es in den nordis­chen Län­dern, die in Sachen Gle­ich­berech­ti­gung stets eine Vor­re­it­er­rolle ein­nehmen, mit der Ehe für alle aussieht.

🇩🇰 Dänemark

Däne­mark hat­te bere­its 1989, als erstes Land über­haupt, die standesamtliche Verbindung gle­ichgeschlechtlich­er Paare („reg­istri­erte Part­ner­schaften“) zuge­lassen. Mitte 2012 stimmte das Par­la­ment dann mit ein­er klaren Mehrheit für ein Gesetz, das die Ehe für gle­ichgeschlechtliche Paare öffnet und auch kirch­liche Trau­un­gen legal­isiert.

Das gilt auch für die Färöer Inseln und Grön­land. Als let­ztes der nordis­chen Län­der haben die Färöer die Ehe für alle im let­zten Jahr angenom­men. Seit Juni 2017 ist es in Kraft. Grön­land wollte die gle­ichgeschlechtliche Ehe eigentlich im Okto­ber 2015 ein­führen. Auf­grund der vorge­zo­ge­nen Wahlen wurde daraus nichts, aber im April 2016 verkün­dete die Min­is­terin für Bil­dung, Kul­tur, Forschung und Kirche, Nivi Olsen dann: „Lange haben wir alle auf diesen Tag gewartet. Für viele Paare bedeutet es sehr viel, die Möglichkeit zu haben, den Bund der Ehe zu schließen, völ­lig unab­hängig vom Geschlecht oder der sex­uellen Ori­en­tierung der Eheleute. Die Regierung und ihre Beamten heißen die neuen Möglichkeit­en auf das Her­zlich­ste willkom­men und auch unsere Kirche freut sich über den Auf­bruch in diese neue Zeit.“

🇫🇮 Finnland

Seit dem ersten März dieses Jahres gibt es in Finn­land die Ehe für alle. Bere­its im Novem­ber 2014 hat das finnis­che Par­la­ment ein Gesetz für eine geschlecht­sneu­trale Ehe ver­ab­schiedet. Da noch viele andere, damit in Verbindung ste­hende, Geset­ze geän­dert wer­den mussten und Geg­n­er ver­sucht haben das Gesetz zu ver­hin­dern, nahm das Par­la­ment es aber erst dieses Jahr an.

🇮🇸 Island

In Island sind gle­ichgeschlechtliche Ehen seit Juni 2010 möglich, damit war es das weltweit neunte Land, das gle­ichgeschlechtliche Ehen legal­isierte. Zudem hat­te das Land die erste offen les­bis­che Min­is­ter­präsi­dentin über­haupt, Jóhan­na Sig­urðardót­tir. Sie ließ ihre einge­tra­gene Part­ner­schaft noch am Tag, als das Gesetz in Kraft trat, in eine Ehe umwan­deln.

Außer­dem ist Island, laut dem Gay Hap­pi­ness Index 2015, das Land, in dem Schwule am glück­lich­sten sind.

🇳🇴 Norwegen

Nor­we­gen hat 2009 als erstes skan­di­navis­ches Land die gle­ichgeschlechtliche Ehe legal­isiert. Die Nor­wegis­che Kirche hat­te sich allerd­ings lange gegen eine gle­ichgeschlechtliche Trau­ung in der Kirche aus­ge­sprochen. Im let­zten Jahr hat sich auch das geän­dert und seit 2017 kön­nen sich gle­ichgeschlechtliche Paare auch in Kirchen trauen lassen, für die Pas­toren ist das allerd­ings eine Gewis­sensentschei­dung und viele wollen es nicht. Im Gay Hap­pi­ness Index 2015 ste­ht Nor­we­gen außer­dem an zweit­er Stelle.

🇸🇪 Schweden

In Schwe­den trat das Gesetz zur gle­ichgeschlechtlichen Ehe im Mai 2009 in Kraft. Und auch die Schwedis­che Kirche ermöglicht eine juris­tisch verbindliche Hochzeit in der Kirche.

Mit Eva Brunne, der Bis­chöfin von Stock­holm, hat die Schwedis­che Kirche auch die erste offen les­bis­che Bis­chöfin. Sie lebt in ein­er einge­tra­ge­nen Lebenspart­ner­schaft.

Zudem find­et in Stock­holm das größte Pride-Fes­ti­val im Nor­den statt, das Stock­holm Pride. Dieses Jahr find­et es vom 31. Juli bis zum 6. August statt. Schwe­den führt außer­dem, zusam­men mit Großbri­tan­nien, den Gay Trav­el Index an.

Gay travel index

Quelle: http://www.spartacusworld.com/gaytravelindex.pdf

Für den Index hat der Berlin­er Bruno-Gmün­der-Ver­lag mehr als 190 Län­der weltweit in 14 Kat­e­gorien unter­sucht. Kri­te­rien sind unter anderem Antidikrim­minierungs­ge­set­ze, die Möglichkeit zu heirat­en, Ein­reisebeschränkun­gen für HIV-pos­i­tive Touris­ten oder religiöse Ein­flüsse sowie die Mor­drate an Homo­sex­uellen. Island, Finn­land und Däne­mark bele­gen den drit­ten Platz, Nor­we­gen liegt auf Rang 12.

Im europäischen Vergleich

🏳️‍🌈 Schwe­den und Nor­we­gen waren die ersten nordis­chen Län­der, die die Ehe für alle geöffnet haben. Inzwis­chen kön­nen gle­ichgeschlechtliche Paare in allen nordis­chen Län­dern heirat­en. In eini­gen erst seit diesem Jahr. Im europäis­chen Ver­gle­ich sind aber auch Schwe­den und Nor­we­gen nicht die ersten gewe­sen, die die gle­ichgeschlechtliche Ehe einge­führt haben, wie die Grafik von der Tagess­chau zeigt. Aber bess­er spät, als nie!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.