Winterland Island

End­lich mal wie­der raus! End­lich mal wie­der in die Natur! Das ist in Island trotz der vie­len Natur im Win­ter nicht so ein­fach: Wind, Regen, Schnee­stür­me, Orka­ne, noch mehr Schnee­stür­me. An man­chen Tagen soll man das Haus nicht ver­las­sen, weil man sonst weg­fliegt… Als ich im Win­ter 2015 dort war, wag­ten wir zu Fünft Ende März die­sen Trip in den Süden (dort ist das Wet­ter ja bekannt­lich eh bes­ser). Wir erleb­ten Islands Win­ter von sei­ner schö­nen Sei­te: Alles war schnee­be­deckt, Eis­zap­fen, Was­ser­fäl­le Mär­chen­land­schaft, so weit das Auge reicht und im Glet­scher­see Jökul­sár­lón schwim­men eh immer Eis­ber­ge. Abends grill­ten wir auf der Ter­ras­se unse­rer Feri­en­hüt­te, deren Hot Pot und doch etwas zu kühl war — haben wir aber erst gemerkt, als wir drin saßen. Dann über­rasch­ten uns Nord­lich­ter! Und am nächs­ten Mor­gen ein Schnee­sturm. Der hielt lan­ge an, vor uns Räum­fahr­zeu­ge auf der Stra­ße und wir konn­ten lei­der nicht mehr alles anse­hen, was wir uns vor­ge­nom­men hat­ten. Wir waren irgend­wann schon zufrie­den, wenn wir die Rück­lich­ter des Autos vor uns erspäh­ten. Viel Spaß also mit die­sen Bil­dern aus dem Win­ter­land, ich hof­fe euch gefällt es!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.