Klanglandschaften aus Norwegen

Es ist mit­tler­weile keine Über­raschung mehr, das es kleinen Bands erst viel später gelingt mit ihrer Musik den Sprung über ihre Lan­des­gren­zen hin­aus zu schaf­fen. Den­noch muss es ein eige­nar­tiges Gefühl sein, wenn das eigene Werk woan­ders viel später erscheint und man sich als Kün­stler selb­st schon weit­er­en­twick­elt hat. So oder so ähn­lich kön­nte es auch Línt gehen, der jun­gen nor­wegis­chen Band aus dem beschaulichen Bergen, die nun mit ihrem Debü­tal­bum „Then They Came For Us“ erst 1,5 Jahre nach dem erscheinen in Nor­we­gen eine Art Neuau­flage in Deutsch­land feiert. Doch die 2013 gegrün­dete sech­sköp­fige Band hat sich wie auch zuvor bei ihrer im gle­ichen Jahr veröf­fentlicht­en  EP “Lín­tEP” dem Noise/­Post-Rock, einem eher zeit­losen Genre, ver­schrieben und lässt somit auch uns Späthör­er ohne Ein­bußen in diese Musik ein­tauchen.

Foto: Albumcover "Then they came for us"

Foto: Album­cov­er “Then they came for us”

Kein Getöse, kein Bom­bast. Der Open­er ist bere­its Weg­weis­er für das ganze nur acht Titel lange Debüt. Ein Album der leisen Töne, das sich Zeit nimmt und Klang­wel­ten erschafft ohne zu sehr in die Effek­t­trick­kiste zu greifen. Die Musik ist flüsternd, aber auch dynamisch unter­legt mit rhyth­mis­chen Spiel­ereien der Post-Rock Tra­di­tion, gespickt mit Ele­menten aus Pop, Hip Hop und Trip Hop. Sie schme­ichelt sich ein, mit reduziertem leichtem Gesang, der sich ohne zu dominieren und fast neben­säch­lich als Klangkör­p­er in die Instru­men­tal­musik ein­fügt und sym­phonis­che und elek­tro­n­is­che Ele­mente zu einem Gesamtkonzept verbindet .

Nicht zu Unrecht wird die Band u.a. durch ihre malerische Musik und der hohen Gesangsstimme mit der isländis­chen Post-Rock Band Sig­ur Rós ver­glichen, wen­ngle­ich es let­zter­er mehr gelingt Aufmerk­samkeit für ihre Musik vom Hör­er einzu­fordern. Línt geht selb­st­be­wußt eine Rich­tung ein ohne sich anbiedern zu wollen, den­noch hätte ihrem Debüt etwas mehr Abwech­slung gut getan. „Then They Came For Us“ wan­dert teil­weise nah an der Gren­ze zur Beliebigkeit ent­lang. Das Album öffnet dem Hör­er trotz alle­dem eine eigene Welt mit san­ften musikalis­chen Gesten, die als Begleit­er zu grauen Herb­st­ta­gen wun­der­bar fungieren. Línt haben sich und ihren Stil gefun­den und nicht nur für Fre­unde des Post-Rock ein kleines feines Werk geschaf­fen. Es bleibt abzuwarten, was in Zukun­ft noch von ihnen kom­men mag.

Info:

Línt
Album: Then They Came For Us
Laufzeit: 8 Titel
Veröf­fentlichung: 11.11.2016
Label: pop­up-records 
lint.band
facebook.com/lintmusic/
soundcloud.com/lintmusic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.