Nordische Serien

Der Win­ter erfreut uns wei­ter­hin mit Dun­kel­heit und Matsch und Out­door-Akti­vi­tä­ten ste­hen nicht oben auf der Prio­ri­tä­ten­lis­te. Eigent­lich wol­len wir uns nur mit Tee und Decke auf die Couch kuscheln. Per­fek­te Gele­gen­heit also end­lich mal wie­der ein paar nor­di­sche Seri­en zu sehen und sich im Dun­keln ein biss­chen zu gru­seln. Wir haben uns die Neu­erschei­nun­gen des letz­ten Jah­res mal ein biss­chen genau­er ange­se­hen und für euch zusam­men­ge­fasst. Die meis­ten Seri­en könnt ihr direkt in der jewei­li­gen Media­thek gucken oder — wer hat — auf Net­flix. Sonst gibt es sie alle bereits auf DVD oder Blu­Ray.

Real Humans — Echte Menschen

Nach­dem uns Real Humans Staf­fel 1 bereits die dunk­len Sei­ten der Mensch­heit vor­ge­führt hat, wird es in Staf­fel 2 noch düs­te­rer. Hubots infi­zie­ren sich mit einem Virus, der sie unkon­trol­lier­bar macht, sie lau­fen Amok oder ent­füh­ren Kin­der. Eine klei­ne Hubot-Grup­pe ver­sucht der­weil die Welt­herr­schaft an sich zu rei­ßen und Men­schen­kin­der mas­tur­bie­ren zu Hubot-Ero­tik-Blätt­chen. Die Gesell­schaft ver­wan­delt sich in eine Kolo­ni­al­ge­sell­schaft, Men­schen wer­den zu Skla­ven­hal­tern, Hubots zu ihren Die­nern.
Die Geschich­te klingt zwar erst ein­mal über­trie­ben, doch Real Humans-Erfin­der Lars Lund­ström fin­det den rich­ti­gen Grad zwi­schen Komik und Ernst­haf­tig­keit, wodurch die Serie vor allem zum Nach­den­ken anregt. Lund­ström kon­zen­triert sich außer­dem beson­ders auf das Stu­die­ren mensch­li­cher Abgrün­de und durch­leuch­tet emo­ti­ons­los unse­re Gesell­schaft.

Info:
Dar­stel­ler: Andre­as Wil­son, Liset­te Pagler, Pia Hal­vor­sen, Johan Paul­sen, Kåre Hede­brant

Spra­che: Swe­dish, Ger­man
Unter­ti­tel: Deutsch
Spiel­dau­er: 580 Minu­ten
Anzahl Disks: 4

Modus

Die autis­ti­sche Sti­na beob­ach­tet einen Mord, der zunächst unent­deckt bleibt. Sti­nas Mut­ter Inger Johan­ne Vik ist eine ange­se­he­ne Psy­cho­lo­gin und frü­he­re Pro­fi­le­rin. Als ein zwei­ter Mord pas­siert und kurz dar­auf die Lei­che des ers­ten Ver­bre­chens gefun­den wird, arbei­tet sie mit Haupt­kom­mis­sar Ing­var Nymann zusam­men, um den Mör­der zu fin­den.
Vor­la­ge für die Serie ist “Got­tes­zahl”, der Roman der nor­we­gi­schen Schrift­stel­le­rin und ehe­ma­li­gen Jus­tiz­mi­nis­te­rin Nor­we­gens Anne Holt.  Das Inter­es­san­te an Modus ist, dass hier das “War­um” im Mit­tel­punk steht und nicht das “Wer”.  Die Fort­ent­wick­lung der eigent­li­chen Hand­lung geschieht außer­dem bewun­derns­wert ruhig und gibt den Figu­ren viel Raum sich zu ent­fal­ten. Der puris­ti­sche Stil der Serie ist zwar gewöh­nungs­be­dürf­tig, aber durch­aus inter­es­sant.

Info:
Dar­stel­ler: Melin­da Kin­na­man, Hen­rik Nor­lén, Marek Ora­vec, Esme­ral­da Stru­we
Spra­che: Schwe­disch, Deutsch
Unter­ti­tel: Deutsch
Spiel­dau­er: 354 Minu­ten
Anzahl Disks: 2

Arne Dahl

Mit Arne Dahl Volu­me 3 wur­den drei wei­te­re Best­sel­ler des schwe­di­schen Erfolgs­au­tors Arne Dahl ver­filmt: Unge­scho­ren, Toten­mes­se und Dun­kel­zif­fer. Nach­dem die soge­nann­te A-Grup­pe vor zwei Jah­ren auf­ge­löst wur­de, über­nimmt nun Kers­tin Holm die Lei­tung der Ein­heit und rekru­tiert sofort ihr altes Team zurück. Die drei Fil­me sind gewohnt span­nend und abwechs­lungs­reich und es ist schön, dass alte Team wie­der ver­eint zu sehen.

Info:
Dar­stel­ler: Malin Arvids­son, Alex­an­der Salz­ber­ger, Niklas Åker­felt, Vera Vita­li, Shan­ti Roney
Spra­che: Deutsch, Schwe­disch
Unter­ti­tel: Deutsch
Spiel­dau­er: 333 Minu­ten
Anzahl Disks: 2

BECK

Seit fast 20 Jah­ren ermit­telt Kom­mis­sar Beck bereits im Fern­se­hen und gera­de ist Staf­fel 5 auf Deutsch erschie­nen. Sie beginnt damit, dass Beck eigent­lich kün­di­gen will. So leicht wird es dann natür­lich nicht, denn just einen Tag vor der Pen­sio­nie­rung wird eine Strei­fen­po­li­zis­tin erschos­sen. Also machen sich Beck und sein Team dar­an den Mör­der zu fin­den und leicht wird es nicht.
Auch wenn es ins­ge­samt nur zehn Roman­vor­la­gen gibt und Maj Sjö­wall und Per Wahlöö nur noch mit den Wor­ten “nach Moti­ven von” genannt wer­den, sind auch die neu­en Beck-Fol­gen genau­so düs­ter, kri­tisch und beun­ru­hi­gend. Ob es mit der Pen­sio­nie­rung doch noch klappt, bleibt letzt­end­lich offen und gibt Hoff­nung auf mehr.

Info:
Dar­stel­ler: Peter Haber, Mika­el Pers­brandt
Spra­che: Schwe­disch, Deutsch
Unter­ti­tel: Deutsch
Spiel­dau­er: 345 Minu­ten
Anzahl Disks: 2

The Killing

The Kil­ling ist das US-Remake der däni­schen TV-Serie Komis­sa­rin Lund. Das Ori­gi­nal ist bril­lant und hät­te einer US-Ver­si­on wirk­lich nicht bedurft. The Kil­ling ist aller­dings durch­aus sehens­wert, was haupt­säch­lich dar­an liegt, dass die Serie dem Ori­gi­nal in Auf­bau und Erzähl­wei­se folgt. Tat­säch­lich ist The Kil­ling düs­te­rer als das Ori­gi­nal und Detec­tive Sarah Lin­den (Mireil­le Enos) sogar ver­bis­se­ner als ihr däni­sches Vor­bild. Ein wenig Ali­bi-Nor­den gibt es aber auch: Der schwe­disch-ame­ri­ka­ni­sche Schau­spie­ler Joel Kin­na­man spielt Lin­dens Part­ner Ste­phen Hol­der und das sehr char­mant. Zusam­men­ge­fasst ist The Kil­ling nur eine blas­se­re Ver­si­on des Ori­gi­nals, aber den­noch unter­halt­sam.

Info:
Spra­che: Deutsch, Eng­lisch
Unter­ti­tel: Deutsch, Eng­lisch
Spiel­dau­er: 1948 Minu­ten
Anzahl Disks: 14

River

Poli­zei­er­mitt­ler John River und sei­ne Part­ne­rin Stevie könn­ten ein per­fek­tes Kri­mi-Duo abge­ben, er alt­mo­disch und ruhig, sie fröh­lich und aus­ge­las­sen. Doch die BBC-Serie River ist nur auf den ers­ten Blick eine klas­si­sche Kri­mi­se­rie. Denn dem Zuschau­er wird am Ende der ers­ten Fol­ge sehr bild­haft mit­ge­teilt, dass Stevie bereits tot ist, gestor­ben durch einen Schuss in den Kopf. River setzt nun alles dar­an, Stevies Mör­der zu fin­den, wobei er von unter­schied­li­chen Toten beglei­tet wird. Wer jetzt an The Sixth Sen­se erin­nert wird, liegt gar nicht so falsch. Auch bei River kom­men die Toten eher unge­fragt zu Hil­fe und nicht alle sind beson­ders froh gesinnt. Das Reiz­vol­le der Serie ist aller­dings die ent­schleu­ning­te Erzähl­wei­se. Die sechs Fol­gen geben die Lösung des Rät­sel nur lang­sam Preis, jede Situa­ti­on bekommt genug Spiel­raum für aus­führ­li­che Ent­fal­tung. Stel­lan Skars­gård mimt den Son­der­ling River dazu gefühl­voll und über­zeu­gend.

Info:
Dar­stel­ler: Stel­lan Skars­gård, Nico­la Wal­ker, Les­ley Man­vil­le, Eddie Mar­san, Ade­el Akhtar

Spra­che: Deutsch, Eng­lisch
Unter­ti­tel: Deutsch
Spiel­dau­er: 349 Minu­ten
Anzahl Disks: 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.