Im Kino: Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

csm_101_pressbild_10_700_72c88a0b8c

von Christian Blanck

Was machen, wenn der Buchautor keinen neuen Roman schreibt und das Publikum nach mehr verlangt? Ein Drehbuch schreiben und gleich verfilmen. Das haben Regisseur Felix Herngren und sein Bruder Max dann in Abstimmung mit Autor Jonas Jonasson gemacht. Herausgekommen ist die grandiose Fortsetzung des erfolgreichen Buch- und Filmvorgängers „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“.

Erst ein Jahr ist vergangen seit Alan Karlssons letztem Abenteuer. Er genießt auf Bali mit seinen Freunden das Leben in vollen Zügen, Pech nur, dass die 50 Millionen inzwischen fast aufgebraucht sind. Da öffnen sie auf seiner 101. Geburtstagsfeier eine Flasche leckere Volkssoda. Die Brause ist die letzte ihrer Art und eine geschmackliche Sensation. Die Kreation stammt noch aus Alans Zeit als Gelegenheitsspion in der Breschnew, die die US-Vormachtsstellung bei Softdrinks brechen wollte und Nixon alles tat, um dies zu verhindern.

Während Benny (David Wiberg) und seine schwangere Freundin Miriam (Shima Niavarani) zurück ins geliebte Malköping reisen, um ihr Kind dort großzuziehen, haben Allan (Robert Gustafsson), Julius (Iwar Wiklander), Ex Gangster Pike (Jens Hulten) und Kapuzineräffchen Erlander anderes vor: Sie wollen nach Berlin und das Originalrezept der Limonade wiederfinden, um es dann in großem Stil zu vermarkten. Da die vier aber alles andere als unauffällig sind, werden sie schon bald verfolgt: von einem Gangster, der CIA und der Tochter eines russischen Spions, die glaubt, Allan habe sie um das Rezept betrogen und ihren Vater getötet.

Dies ist der Beginn einer rasanten, skurrilen Reise. Mit Witz, Charme, einer großartigen Titelmusik und vielen aberwitzigen Aktionen jagen sie dem Rezept hinterher und in den brillanten Rückblenden kommen alle der Lösung des Rätsels näher. Wer sich von dem durchaus dämlichen Titel abhalten lässt, dem entgeht ein wunderbar kurzweiliger Film, der nur wenige Längen hat. Sehr empfehlenswert!

GEWINNSPIEL:
Besser Nord als nie! verlost zum Filmstart ein Filmpaket mit jeweils 1 Filmposter und 2 Kinofreikarten. Um zu gewinnen, kommentiert einfach bis heute 23.00h unter dem Artikel und nennt uns euren schwedischen Lieblingsfilm! Viel Erfolg!

Info:
Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand (Hundraettåringen som smet från notan och försvann)
Regie: Felix Herngren, Mans Herngren
Mit: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Shima Niavarani, Jens Hultén
Genre: Komödie
Produktionsland: Schweden, 2016
Länge: 108 Minuten
derhunderteinjaehrige-film.de

Hier findet ihr die allgemeinen Teilnahmebedingungen!

12 Kommentare

  1. Katharina

    Mein Lieblingsfilm aus Schweden ist immer noch „Sa som i himmelen“. Wobei ich „Lat det rätte komma in“ auch nicht schlecht fand :)

  2. Tuula Andersson

    „Ein Mann namens Ove“, die Geschichte hat mir als Buch und auch als Film sehr gut gefallen.

  3. Der schwedische Vampir-Film „So finster die Nacht“. Sehr atmosphärisch und spannend…

  4. Sumawuscha

    Ist zwar kein Film sondern eine Serie: 100Code. Die Schweden können es einfach 😉

  5. ich kann wirklich keinen speziellen Film nennen, obwohl ich die Verfilmung der Millenium-Trilogie extrem gut fand. Die Krimis im Fernsehen sind einfach immer toll. Es spielen zwar immer die selben Schauspieler mit, aber die Stories sind meistens richtig gut.

  6. Besser Nord als nie!

    Vielen Dank an alle fürs Mitmachen! Die Gewinnerin wurde von uns benachrichtigt. Viel Glück beim nächsten Mal! Beste Grüße, Jaana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *