Isländisch Noir: Trapped — Gefangen im Eis

Lilja Jonsdottir / ZDF / RVK Studio

von Mar­ti­na Sander

An einem stür­mis­chen Win­tertag legt eine dänis­che Fähre im Nor­dosten Islands an, gle­ichzeit­ig wird ein men­schlich­er Tor­so aus dem Meer gebor­gen. Der aus Reyk­javik straf­ver­set­zte Kom­mis­sar Andri zieht den nahe­liegen­den Schluss, dass der Men­sch auf der Fähre getötet wor­den sein muss und hält die Pas­sagiere auf der Fähre fest. Bei den Befra­gun­gen wird reich­lich Ille­gales zutage gefördert, mit dem das nur mit drei Per­so­n­en beset­zte Kom­mis­sari­at über­fordert sein sollte. Hil­fe aus der Haupt­stadt wird ange­ord­net. Als ein Schneesturm den ganzen Ort von der Außen­welt abschnei­det, kann der Mörder nicht entkom­men. Hys­terie bre­it­et sich aus und tat­säch­lich geschehen weit­ere Morde. Und die Son­derkom­mis­sion aus Reyk­javik kann auch mit Hub­schraubern nicht ein­fliegen…

 „Trapped“ ist Nordic Noir vom Fein­sten in einem klas­sis­chen closed-room-Set­ting. Die düstere Stim­mung, die per­sön­lichen Tragö­di­en, der Bezug zu aktuellen poli­tis­chen Her­aus­forderun­gen — die Minis­erie vere­inigt viele inter­es­sante Hand­lungsstränge, ohne sich zu ver­lieren oder Län­gen zu pro­duzieren. Hier wird der Mikrokos­mos Sey­d­is­fjor­dur sog­ar zum Beispiel für Glob­al­isierung und gewin­nori­en­tierte Wirtschaftsin­ter­essen. Die Schaus­piel­er sind wun­der­bar unamerikanisch, kauzig und smart und bis in die Neben­rollen mit Liebe fürs charak­ter­liche Detail insze­niert. Wie immer sind die typ­isch skan­di­navis­chen Leben­sum­stände Gebot: Schei­dungskinder, Mob­bing, Leere und Trauer. Alle tra­gen ihr tristes Päckchen, ver­fü­gen aber, so scheint es, über reich­lich innere Wärme. (Óla­fur Dar­ri Ólaf­s­son als Andri sollte mal erk­lären, wieso er ständig mit offen­er Jacke gegen den Schneesturm anren­nt, während der Zuschauer/die Zuschauerin sog­ar unter der Couchdecke friert). Die Serie ist run­dum span­nend und sehenswert, ein Heißgetränk und eine warme Decke sind allerd­ings anger­at­en. Aus­gedacht und insze­niert wurde Trapped übrin­gens von Bal­tasar Kor­mákur, der mit Fil­men wie zulet­zt “Ever­est” und “Der Eid” auch schon in Hol­ly­wood tätig war. 

Trapped ist ger­ade auf DVD und Blu-Ray erschienen. Die Box enthält ein aus­führlich­es Mak­ing of, sowie eine deutsche und isländis­che Ton­spur. Die Unter­ti­tel sind allerd­ings nur auf Deutsch ver­füg­bar. Momen­tan kann die kom­plette Serie auch in der ZDF Mediathek geschaut wer­den.

Info:
Trapped — Gefan­gen im Eis” (Ófærð)
Darsteller: Óla­fur Dar­ri Ólaf­s­son, Ilmur Kristjáns­dót­tir, Nína Dögg Fil­ip­pus­dót­tir
Pro­duk­tion: Island, 2016
Spiel­d­auer: 510 Minuten
Sprache: Deutsch (Dol­by Dig­i­tal 5.1), Isländisch (Dol­by Dig­i­tal 5.1)
Spiel­d­auer: 510 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.