Rezept: Runeberg-Törtchen

Foto: Besser Nord als nie!

Johan Lud­vig Runeberg (1804–1877) gilt als der Nationaldichter Finn­lands. Nach seinem Studi­um und eini­gen Jahren in Helsin­ki ist er 1837 zusam­men mit sein­er Ehe­frau nach Por­voo gezo­gen, wo er zunächst als Lek­tor für Lateinis­che Lit­er­atur und Griechisch tätig war und später einen Pro­fes­soren­ti­tel sowie einen Dok­tor­ti­tel in The­olo­gie erlangt hat.
Sein berühmtestes Werk – Fän­rik Ståls sägn­er (Fän­nrich Stahl, erschien in zwei Teilen 1848 und 1860) ist eine Samm­lung von 35 Gedicht­en, vor allem Helden­bal­laden aus der Zeit des Krieges 1808–1809, der zur Abtre­tung Finn­lands an Rus­s­land durch Schwe­den führte. Der ursprünglich auf Schwedisch geschriebene Pro­log Vårt land (Unser Land) wurde 1889 auf finnisch nachgedichtet und unter dem Namen Maamme zum Text der finnis­chen Nation­al­hymne gewählt.

Während des Aufen­thalts in Por­voo (1837–1877) soll der Dichter sehr oft das Gebäck gegessen haben, das heutzu­tage als Runebergin­tort­tu (Runeberg-Törtchen) bekan­nt ist. Erfun­den wur­den die Törtchen von sein­er Frau Fred­eri­ka. Bis heute wer­den sie in ganz Finn­land zum Gedenken an den Schrift­steller an seinem Geburt­stag (Runeber­gin päivä), am 5. Feb­ru­ar, geback­en. Bäck­ereien in Por­voo bieten die Runebergin­tort­tu das ganze Jahr über an.

Runeberg-Törtchen

Foto: Bess­er Nord als nie!

Bevor man näch­stes Jahr zum Runeberg-Tag nach Finn­land fährt oder die Stadt Por­voo besucht, kann man sie ein­fach zu Hause back­en. Hier das Rezept:

Ihr braucht für den Teig:
(für ca. 12 kleine Muffins / Cup­cakes)

– 100 g But­ter
– 1 dl Zuck­er
– 1 Ei
– 50g gemah­lene Man­deln
– 1 dl zer­bröseltes Brot oder Pfef­fer­kuchen
(wir haben in Rus­sisch Brot eine sehr leckere Alter­na­tive gefun­den)
– 1 ½ dl Mehl
– 1 Ess­löf­fel Back­pul­ver
– 1 Ess­löf­fel gemahlen­er Kar­damom
– 1dl Schlagsahne
– Rum- oder Man­de­laro­ma (mit reinem Rum geht´s auch)

Außer­dem:
– Zuck­er­guß (Pud­erzuck­er und Wass­er, ggf. ein biss­chen Zitro­nen­saft) und Him­beer­marme­lade zum Deko­ri­eren

Runeberg-Törtchen

Foto: Bess­er Nord als nie!

Und so wird’s gemacht:

But­ter mit Zuck­er kremig schla­gen. Ei, Sahne und Man­deln unter­rühren. Mehl, Back­pul­ver und Kar­damom ver­mis­chen und dem Teig zufü­gen. Die Kekse zer­bröseln (zum Beispiel mit Hil­fe ein­er Frischhal­tetüte) und zum Teig geben. Zum Schluss ein paar Tropfen Aro­ma oder einen Schuss Rum dazugeben. Den Teig in die Muf­fin- oder Cup­cake-Förm­chen füllen und bei 225 Grad 15–20 Minuten back­en. Den Pud­erzuck­er mit entsprechend viel Wass­er oder Zitro­nen­saft mis­chen, sodass ein glat­ter Guss entste­ht. Jedes fer­tige, abgekühlte Törtchen mit dem Guss bestre­ichen und abkühlen lassen. Anschließend ein biss­chen Him­beer­marme­lade auf den Zuck­er­guss geben. Viel Spaß beim Genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.