Rezept: Möndlukaka — Mandelkuchen aus Island

Am Woch­enende habe ich den isländis­chen mönd­luka­ka geback­en. Der Name set­zt sich aus den Wörtern „kaka“ — das isländis­che Wort für Kuchen — und „mand­la“ (im Gen­i­tiv möd­lu) zusam­men, was Man­del heißt: also Man­delkuchen! Der Kuchen wird zum Schluss mit ein­er bun­ten, meist rosaroten Zuck­er­glasur bedeckt und schmeckt super. Da er sehr gehaltvoll ist, reicht auch ein kleines Stück zum Kaf­fee, aber der Kuchen hält sich gut drei Tage lang. So hat man schön lange was davon.

Zutat­en für einen Mönd­luka­ka
225g But­ter
225g Zuck­er
4 Eier
1 TL Vanillezuck­er 
200g gemah­lene Man­deln
225g Mehl
1/2 TL Back­pul­ver
1 Prise Salz
etwas Milch
ca. 5 Ess­löf­fel Pud­erzuck­er
warmes Wass­er
(ggf. rote Lebens­mit­tel­farbe)

Zubere­itung
Den Back­ofen auf ca. 180°C vorheizen. Die But­ter mit dem Zuck­er schön cremig schla­gen. Die Eier tren­nen und das Eigelb nach und nach zum But­ter-Zuck­er-Gemisch geben. Anschließend den Vanillezuck­er und die Man­deln unter­rühren. Mehl, Back­pul­ver und Salz ver­mis­chen und zum Teig geben. Die Eiweiße steif schla­gen und vor­sichtig unter den Teig heben. Jet­zt kann noch ein biss­chen Milch hinzugegeben wer­den, bis der Mönd­luka­ka-Teig leicht flüs­sig ist.
Den Teig in eine Spring­form (am besten 20cm) geben und für ca. 30 Minuten back­en. Anschließend den Mönd­luka­ka in der Form abkühlen lassen. Den Pud­erzuck­er mit etwas Wass­er zu ein­er dick­flüs­si­gen, glat­ten Masse ver­mis­chen. Wer will, kann diese noch mit rot­er Lebens­mit­tel­farbe (oder Beeren­saft) ein­fär­ben, muss aber auch nicht sein. In Island wird der Kuchen allerd­ings meist schön pink serviert. Den Kuchen zum Schluss aus der Form nehmen und mit der Glasur run­dum bestre­ichen. 

Guten Appetit! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.