Rezept: Drømmekage aus Dänemark

Let­ztes Woch­enende kam meine dänis­che Fre­undin zu Besuch. Das Wet­ter war reg­ner­isch und grau und wir beschlossen, es uns drin­nen gemütlich zu machen. Mit Kaf­fee, Kuchen und Kuscheldecke. Statt den Kuchen zu kaufen, haben wir den lieblingskuchen meier Fre­undin geback­en: Dänis­chen Drøm­mek­age. Über­set­zt heißt das Traumkuchen und ein Traum war er wirk­lich! Er ist sehr lock­er und fluffig und schmeckt ein­fach himm­lisch. Es war mein erster Ver­such und er gelang gle­ich ein­wand­frei. Ich kann das Rezept wirk­lich empfehlen, da es schnell und ein­fach geht und das Resul­tat wirk­lich erstaunlich ist. Außer­dem reicht ein Blech entwed­er für viele Gäste oder für mehrere Tage (ohne dabei den Geschmack zu ver­lieren). Pro­biert ihn unbe­d­ingt mal aus!

Zutat­en für den Teig:
3 Eier
ca. 280g Zuck­er
2 Päckchen Vanillezuck­er
300g Mehl
1/2 Päckchen Back­pul­ver
90g zer­lassene But­ter
200ml Milch

Zutat­en für das Karamell-Kokos-Top­ping
180g But­ter
270g brauner Zuck­er
ca. 60ml Milch
150g Kokos­raspeln

Die Eier, den Zuck­er und Vanillezuck­er ein eine Schüs­sel geben und mit dem Rührg­erät ca. 10 Minuten auf­schla­gen, damit er später schön fluffig wird. Das Mehl und Back­pul­ver ver­mis­chen und vor­sichtig auf die Zuck­er­mis­chung sieben. But­ter schmelzen und mit der Milch mis­chen, anschließend bei­des zur Zuck­er­mis­chung geben. Vor­sichtig mit ein­er Gabel ver­mis­chen, so dass der Schaum nicht zer­fällt.

Den Teig nun auf ein mit Back­pa­pi­er aus­gelegtes Ofen­blech geben und bei ca. 190° Grad  (Umluft 170°) für unge­fähr 40 Minuten back­en. Zwis­chen­durch immer mal nachguck­en, dass der Teig noch nicht dunkel wird.

Zehn Minuten vor Ende der Backzeit das Karamell-Kokos-Top­ping zubere­it­en. Dazu die restlichen Zutat­en in einem bre­it­en Topf schmelzen. Schön rühren, damit nichts anbren­nt, bis die Masse leicht köchelt. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit der Karamell-Kokos-Masse bestre­ichen. Für weit­ere 5–7 Minuten back­en, sodass das Top­ping schön karamel­lig wird und an den Rän­dern knus­prig.

Den nun fer­ti­gen Drøm­mek­age aus dem Ofen nehmen und vor dem Auf­schnei­den abkühlen lassen. Der Kuchen schmeckt mein­er Mei­n­ung allein am besten, er kann aber auch mit ein paar Frücht­en oder Vanilleeis gar­niert wer­den.

2 Kommentare

    • Ich hab es ja erst ken­nen­gel­ernt, aber bin jet­zt ein echter Fan! So leicht und leck­er. 😀 Hast du noch andere nordis­che Rezept­tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.